Cannelloni einfach vorbereiten: So vermeidest Du Zeitdruck

C. Daniel Nudeln aufbewahren Leave a Comment

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!

Cannelloni können unglaublich lecker sein, meistens fehlt uns dafür aber die Zeit.

Weil wir deswegen nicht darauf verzichten wollen, können wir die Cannelloni zum passenden Zeitpunkt vorbereiten und später genießen.

Cannelloni kann man bis zu 24 Stunden im Voraus zubereiten und ungebacken im Kühlschrank lagern. Man kann auch nur die Füllung, die Soße oder den Nudelteig vorbereiten, für einen Tag im Kühlschrank lagern und dann die Cannelloni zubereiten. Alternativ friert man die Cannelloni ein und bewahrt sie maximal 3 Monate auf.

In diesem Beitrag erfährst Du die besten (mir bekannten) Möglichkeiten zum Vorbereiten von Cannelloni. Viel Erfolg!

Cannelloni vorbereiten: Alle Methoden im Überblick

Egal ob Du ein Abendessen für Gäste planst oder einfach effizienter in der Küche sein möchtest um Zeit zu sparen. Um Cannelloni vorzubereiten hast Du 4 Möglichkeiten.

4 Möglichkeiten zum Vorbereiten von Cannelloni:

  1. Die Zutaten für die Füllung und ggf. den Nudelteig vorbereiten, im Kühlschrank aufbewahren und alles erst einen Tag später zusammenstellen und backen
  2. Die Cannelloni am Vormittag ofenbereit fertigstellen, im Kühlschrank aufbewahren und Abends backen
  3. Die Cannelloni am Vortag vorbacken, im Kühlschrank aufbewahren und am Tag darauf fertigbacken
  4. Die Cannelloni fertigstellen, bis zu 3 Monate einfrieren und dann backen

Welche Methode ich am liebsten nutze erkläre ich gleich.

Zuerst präsentiere ich die Backzeiten für jede dieser Methoden. So erfährst Du, mit welcher Methode Du am meisten Zeit sparen kannst.

Hier siehst Du die Backzeit für normale, gekühlte, vorgebackene und tiefgefrorene Cannelloni:

MethodeZustand der LasagneBackzeit (Standart Lasagne-Rezept)
1frisch40 Minuten bei 180°C Ober- und Unterhitze 
2gekühlt60 Minuten bei 180°C Ober- und Unterhitze
3vorgebacken und gekühlt20 Minuten bei 180°C Ober- und Unterhitze
4tiefgefroren20 Minuten auf 120°C auftauen + 25 Minuten bei 180°C backen
Die Angaben orientieren sich an Cannelloni mit Hackfleisch-Füllung und Béchamel

Jede dieser Methoden hat ihre Vor- und Nachteile.

Wenn es wichtig ist, dass die Cannelloni zum gewählten Zeitpunkt besonders schnell fertig sind, dann ist Methode 3 die beste Wahl. Dabei wird der Auflauf schon im Voraus vorgebacken und muss zur Stunde x nur noch 20 Minuten in den Ofen.

Auch Methode 1 hat ihre Vorteile:

Hier ist der Aufwand zum Zeitpunkt t zwar größer, weil die Cannelloni noch befüllt und in die Auflaufform gelegt werden müssen, dafür ist der Auflauf wie frisch gemacht und das Zusammenstellen ist dank der gekühlten Zutaten einfacher.

Methode 2, bei der die Cannelloni ungebacken im Kühlschrank gelagert werden hat auch ihre Vorzüge. Allerdings erzielt sie geschmacklich nicht das beste Resultat, weil die Cannelloni-Röhren die Flüssigkeit der Füllung aufsaugen und möglicherweise etwas matschig werden.

Am liebsten nutze ich Methode 4: Die Cannelloni vollständig vorbereiten und dann einfrieren. Zwar müssen sie dann länger in den Ofen, die Qualität bleibt aber selbst nach 3 Monaten fast vollständig erhalten.

Hier sind noch die Haltbarkeiten für Cannelloni je nach Art der Lagerung und Methode:

Bei ZimmertemperaturIm Kühlschrank Im Gefrierschrank
Cannelloni (frisch)1 Stunde4 – 6 Stunden3 Monate
Cannelloni (vorgebacken)1 Stunde24 Stunden3 Monate
Bechamel und Bolognese1 Stunde24 Stunden3 Monate
Nudelteig für Cannelloni2 Stunden24 Stunden3 Monate
Die Angaben orientieren sich an Cannelloni mit Hackfleisch-Füllung und Béchamel

Nun zeige ich detailliert wie ich bei jeder Methode vorgehe.

Der beste Weg Cannelloni vorzubereiten (einfrieren)

Der beste Weg Cannelloni vorzubereiten ist sie einzufrieren denn auf diese Weise ist die Haltbarkeit am längsten. Der Geschmack bleibt etwa eine Woche vollständig erhalten und ist selbst nach 3 Monaten noch größtenteils verlustfrei.

Diese Methode bietet mehrere Vorteile:

  • Die Cannelloni lassen sich mehrere Tage ohne Geschmacksverlust aufbewahren
  • Für den Eigenbedarf lagere ich sie sogar mehrere Monate
  • Die Nudelplatten behalten ihre Konsistenz, da sie nicht die Flüssigkeit aus der Füllung saugen
  • Ich spare Platz in meinem Kühlschrank

Allerdings gibt es beim Einfrieren auch immer das Risiko, dass das Essen von Gefrierbrand betroffen wird.

Infolge dessen wird das Essen zwar nicht schädlich für die Gesundheit aber quasi ungenießbar.

Deshalb ist es wichtig, beim einfrieren der Cannelloni korrekt vorzugehen, um Gefrierbrand vorzubeugen.

Cannelloni einfrieren – So geht’s

  1. Die Cannelloni beschichten und dabei die letzte Käseschicht weglassen 
  2. Die Auflaufform mit Alu-Folie abdecken
  3. Die Auflaufform in ein Gefrierbeutel packen und die Luft herauspressen.
  4. Das Haltbarkeitsdatum auf den Beutel eintragen und maximal 3 Monate aufbewahren.

Durch das doppelte Einpacken mit Alu-Folie und Gefrierbeutel wird das Risiko, dass sich Eiskristalle auf den Cannelloni bilden deutlich verringert.

Auch das herauspressen der Luft aus dem Beutel hat einen Sinn: Die Luft isoliert von der Kälte und durch das herauspressen sind die Cannelloni schneller tiefgekühlt.

Cannelloni einen Tag vorher vorbereiten (vorbacken, gekühlt lagern)

Cannelloni kann man bis zu 24 Stunden im Voraus vorbereiten und luftdicht im Kühlschrank lagern. Um zu verhindern, dass die Nudelplatten bei der Lagerung aufweichen sollte man sie etwa 20 Minuten vor-backen. Alternativ kann man die Bolognese und die Béchamel separat aufbewahren.

Diese Methode bietet folgende Vorteile:

  • Die Cannelloni können am Vorabend für den Abend danach vorbereitet werden
  • Die Backzeit beträgt nur noch 20 Minuten, weil die Cannelloni vor-gebacken wurden
  • Die Nudelplatten behalten ihre Konsistenz, da sie nicht die Flüssigkeit aus der Füllung saugen

Cannelloni vorbacken und gekühlt lagern – So geht’s

  1. Die Cannelloni beschichten und dabei die letzte Käseschicht weglassen 
  2. Die Auflaufform mit Alu-Folie abdecken
  3. Die Auflaufform in ein Gefrierbeutel packen und die Luft herauspressen.
  4. Das Haltbarkeitsdatum auf den Beutel eintragen und maximal 3 Monate aufbewahren.

Cannelloni ein paar Stunden vorher vorbereiten (gekühlt lagern)

Man kann Cannelloni mehrere Stunden im Voraus beschichten und abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Nach 6 Stunden können frische Nudelplatten allerdings matschig werden. Um das zu verhindern kann man auch nur die Füllung und die Soße vorbereiten. Gekühlt lassen sich die Cannelloni zudem besser befüllen.

Diese Methode bietet diese Vorteile:

  • Es ist insgesamt der geringste Aufwand, weil man die Cannelloni weder einfrieren noch vorbacken muss
  • Der Geschmack bleibt nach 6 Stunden unverändert

Der Nachteil ist, dass die Nudelplatten weich werden können, weil sie Flüssigkeit von der Füllung aufnehmen.

Das gilt hauptsächlich bei der Verwendung von frischen Nudelplatten. Bei getrockneten Cannelloni-Röhren ist das weniger ein Problem.

Der beste Weg, weiche Nudelplatten zu umgehen ist, die Füllung und die Soße für die Cannelloni separat im Kühlschrank aufzubewahren.

Wenn Du Cannelloni mit frischen Nudelplatten mehr als 6 Stunden im Kühlschrank lagerst, dann solltest Du:

  • Die Nudelplatten 1 bis 2 Minuten vorkochen und dann befüllen
  • Die Cannelloni im Ofen bei 160°C 20 Minuten (ohne Käse) vorbacken 
  • Die letzte Käseschicht weglassen und erst bei vor der zweiten Back-Einheit bestreuen

Cannelloni im Kühlschrank aufbewahren – So geht’s

  1. Die Cannelloni in einer Auflaufform beschichten
  2. Die Auflaufform mit Frischhaltefolie gut abdecken
  3. Maximal 6 Stunden ungekocht lagern (nur bei selbst gemachten Nudelplatten)

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert