Dinkelnudeln selber machen: mit Ei, Vollkorn & vegan

Mit Dinkelmehl kann man ganz einfach verschiedene Nudelteige herstellen und viele Nudelsorten daraus formen.

Dinkel ist zudem gesünder als Weizen und gibt den Nudeln einen aromatischen, nussigen Geschmack, der bei der Vollkorn-Variante besonders zur Geltung kommt.

Ich habe 3 Rezepte für Dinkelnudeln hergestellt:

In diesem Beitrag zeige ich, wie Du alle drei Rezepte nachstellst und welche Nudelsorten Du mit jedem Nudelteig am besten formen kannst. Außerdem gebe ich Tipps & Tricks zum Kochen und Aufbewahren von Dinkelnudeln jeder Art.

Viel Erfolg beim Dinkelnudeln selber machen!

Selbst gemachte Dinkelnudeln: Das musst Du wissen

Bevor es mit der Nudelherstellung losgeht, hier ein paar Informationen zu Dinkelnudeln.

Kann man mit Dinkelmehl Nudeln selber machen?

Dinkelmehl eignet sich aufgrund des hohen Gluten-Gehalts hervorragend zur Herstellung von selbst gemachten Nudeln. Am besten funktioniert Dinkelmehl mit dem Mahlgrad 630, aber auch Vollkorn-Varianten sind problemlos möglich.

Sind Dinkelnudeln schwer herzustellen?

Dinkelnudeln sind fast so einfach herzustellen wie Weizennudeln, nur der Teig ist etwas fester. Bei Vollkorn-Varianten ist der Teig am festesten und daher etwas schwieriger zu kneten.

Warum gibt es helle und dunkle Dinkelnudeln?

Helle Nudeln bestehen aus Weißmehl und dunkle Nudeln aus Vollkornmehl. Bei Vollkornmehl wird die dunkle Schale mit gemahlen, so erhalten die Nudeln einen dunkleren Farbton. Die Schale enthält übrigens viele gesunde Nährstoffe.

Welche Nudelsorten kann man mit Dinkelmehl selber machen?

Nudelteig aus Vollkorn-Dinkelmehl ist fester und nicht so dehnbar, er eignet sich deshalb hauptsächlich für Bandnudeln. Nudelteig mit Dinkelmehl Typ 630 ist dehnbarer und kann auch für gefüllte Nudeln verwendet werden.

In diesem Beitrag verwende ich für gefüllte Nudeln eine 50 / 50 Mischung aus Vollkorn und Weißmehl.

Sind Dinkelnudeln immer Vollkorn?

Dinkelnudeln sind nicht automatisch auch Vollkorn. Vollkorn bedeutet, dass die Schale mit gemahlen wurde und die Nudeln somit wichtige zusätzliche Nährstoffe enthalten. Vollkornmehl ist immer explizit als solches gekennzeichnet. Dinkelmehl Typ 630 ist kein Vollkornmehl.

➤ Ich habe übrigens auch einen Beitrag über selbst gemachte Vollkornnudeln geschrieben!

Zutaten für den Nudelteig mit Dinkelmehl Typ 630 (für 4 Personen)

  • 4 Eier
  • 400 Gramm Dinkelmehl Typ 630
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL Salz

Klassische Dinkelnudeln selber machen (mit Ei) – So geht’s:

  1. Leere das Mehl auf die Arbeitsfläche, forme eine Mulde und streue das Salz in die Mitte.
  2. Gebe Eier und Olivenöl dazu.
  3. Verquirle die Eier mit einer Gabel.
  1. Arbeite langsam das Mehl von der Außenwand in die Flüssigkeit ein.
  2. Vermische die Masse gründlich mit einem Teigschaber.
  3. Presse die bröselige Masse zu einem einförmigen Teig
  1. Knete den Teig mindestens 8 Minuten ohne Pause.
  2. Drücke den Nudelteig dazu mit dem Handballen nach vorne und wieder zurück.
  3. Es entsteht ein homogener Teig-Ball mit glatter und nicht klebriger Oberfläche.
  1. Verpacke den Teig luftdicht in Frischhaltefolie und lasse ihn 30 Minuten bei Zimmertemperatur und lichtgeschützt ruhen.
  2. Teile den Teig in zwei, bevor Du ihn weiter verarbeitest.
  3. Das Innere des Teigs sollte homogen sein, es können sich ein paar kleine Bläschen bilden.
  1. Presse den Teig mit der Hand zu einer flachen Scheibe.
  2. Gebe die Scheibe durch die erste (breiteste) Stufe der Nudelmaschine.
  3. Bemehle die Nudelplatte, um Kleben zu verhindern.
  1. Rolle die Nudelplatte durch die ersten 6 Stufen der Nudelmaschine.
  2. Halbiere die Nudelplatte, um sie einfacher zu walzen.
  3. Der Teig sollte etwa 1 Millimeter dünn sein.
  1. Befestige den Nudelaufsatz für Spaghetti.
  2. Gebe die Nudelplatte durch die Walze.
  3. Du erhältst leckere, selbst gemachte Spaghetti aus Dinkelmehl!

Zutaten für den Vollkorn-Nudelteig mit Dinkelmehl (4 Personen)

  • 320 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • 100 g Weizenmehl
  • 4 Eier Größe S (200 g)
  • 25 ml Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz

Vollkorn-Dinkelnudeln selber machen – So geht’s

  1. Forme eine Mehlmulde und gebe Salz, Ei und Olivenöl in die Mitte.
  2. Verquirle die Eier und arbeite nach und nach das Mehl mit einer Gabel in die Flüssigkeit ein.
  3. Vermische das gesamte Mehl mit der Flüssigkeit.
  1. Presse die bröselige Masse mit den Händen zusammen und forme eine Kugel.
  2. Knete den Teig etwa 8 Minuten durchgehen.
  3. Du erhältst einen homogenen Teig-Ball mit glatter, nicht klebriger Oberfläche.
  1. Verpacke den Teig so luftdicht wie möglich in Frischhaltefolie ein und lasse ihn mindestens 30 Minuten ruhen.
  2. Bei längeren Ruhezeiten wird der Vollkornteig dunkel. Das ist normal.
  3. Die Konsistenz von Vollkornteig ist nicht so homogen wie bei normalem Nudelteig.
  1. Presse den Teig mit dem Handballen zu einer flachen Scheibe.
  2. Lege das Nudelholz mittig auf und rolle den Teig in einer wellenartigen vor- und zurück-Bewegung nach vorne aus.
  3. Drehe den Teig immer wieder im Uhrzeigersinn um ein paar Grad.
  1. Wenn Du den Umriss Deiner Hand durch die Teig-Scheibe hindurch erkennen kannst, lege das Nudelholz zur Seite.
  2. Schneide die Nudelplatte quadratisch zurecht. Die Teigreste kannst Du übrigens zerschnipseln und später mitkochen.
  3. Dieser Vollkorn-Teig lässt sich auf etwa 1 Millimeter recht einfach ausrollen.
  1. Verwende ein geriffeltes Teigrädchen und schneide die Nudelplatte in etwa 4 cm breite Streifen.
  2. Schneide die Nudelplatte anschließend mit einem Messer (oder Teigschaber) quer in etwa 2 cm breite Streifen.
  3. Du erhältst geriffelte Rechtecke. Falte sie der Länge nach zweimal in verschiedene Richtung und presse sie in der Mitte fest. Falls die Farfalle wieder aufgehen, kannst Du die Rechtecke mit wenig Wasser besprühen, damit sie besser kleben.

Zutaten für veganen Vollkorn-Nudelteig mit Dinkel- und Weizenmehl (4 Personen):

  • 200 g Vollkorn-Dinkelmehl
  • 200 g Dinkelmehl
  • 240 ml Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz

Vegane Dinkelnudeln ohne Ei selber machen – So geht’s

  1. Leere das Mehl auf die Arbeitsfläche und streue etwas Salz in die Mitte der Mulde.
  2. Füge nach und nach etwas Wasser in die Mulde und vermische es mit dem Mehl.
  3. Sobald das Wasser aufgebraucht ist, vermische das gesamte Mehl unter und presse die bröselige Masse zu einem Klumpen.
  1. Schabe Mehlreste von der Arbeitsfläche und arbeite sie in den Nudelteig ein.
  2. Besprühe den Teig mit etwas Wasser, um Mehlreste besser aufzunehmen.
  3. Knete den Teig etwa 8 Minuten durchgehend, sodass ein homogener Teig-Ball entsteht.
  1. Nach dem Kneten hat der Teig eine glatte Oberfläche und klebt nicht mehr.
  2. Verpacke den Nudelteig unmittelbar luftdicht in Frischhaltefolie und lasse ihn mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur im Dunkeln ruhen.
  3. Der vegane Vollkorn-Teig ist besonders weich und homogen. Falls nötig, kannst Du ihn nach der Ruhezeit nochmals mit etwas Mehl nach kneten.
  1. Presse den Teig mit der flachen Hand zu einer Scheibe und gebe ihn durch die breiteste Stufe der Nudelmaschine.
  2. Walze den Nudelteig durch jede Stufe der Maschine, bis zur fünften Stufe. Bemehle die Nudelplatte zwischen jeder Stufe beidseitig mit Mehl, um Kleben zu verhindern.
  3. Teile die Nudelplatte, um sie einfacher auszurollen.
  1. Beschneide die Nudelplatte zu einem Rechteck mit etwa 6 Zentimeter Breite.
  2. Trage Häufchen der Füllung auf die Nudelplatte in regelmäßigen Abständen auf.
  3. Klappe die Nudelplatte der Länge nach über die Füllung und lege die Ränder bündig auf.
  1. Presse mit dem Zeigefinger die Luft zwischen den Füllungen heraus.
  2. Schneide mit einem Teigrädchen die Nudelplatte längst.
  3. Schneide den Teig mit dem Teigrädchen zwischen den Füllungen.

Häufig gestellte Fragen

Was sind die Grundzutaten für Dinkelnudeln?

Typischerweise verwendest Du Dinkelmehl, Eier und Wasser. Manchmal kommen auch Salz und Olivenöl hinzu.

Welche Mehlsorte sollte ich für Dinkelnudeln verwenden?

Dinkelmehl Type 630 ist die am häufigsten verwendete Sorte, da es sich am besten verarbeiten lässt und einen milden Geschmack hat.

Kann ich Dinkelnudeln ohne Eier machen?

Ja, Du kannst Dinkelnudeln ohne Eier machen. In diesem Fall kannst Du Wasser oder pflanzliche Milch als Flüssigkeit verwenden.

Wie lange muss der Teig ruhen, bevor ich ihn weiterverarbeite?

Der Teig sollte mindestens 30 Minuten ruhen, damit das Mehl Zeit hat, die Flüssigkeit aufzunehmen und der Teig elastischer wird.

Brauche ich eine Nudelmaschine, um Dinkelnudeln zu machen?

Eine Nudelmaschine ist hilfreich, aber nicht notwendig. Du kannst den Teig auch mit einem Nudelholz ausrollen und dann mit einem Messer schneiden.

Wie dick sollte ich den Teig ausrollen?

Das hängt von der gewünschten Nudelart ab. Für Spaghetti oder Tagliatelle sollte der Teig etwa 1-2 mm dick sein.

Wie lange müssen selbstgemachte Dinkelnudeln gekocht werden?

Frische Dinkelnudeln benötigen in der Regel nur 2-3 Minuten Kochzeit. Trockene Dinkelnudeln brauchen etwa 8-10 Minuten.

Kann ich den Teig im Voraus zubereiten und lagern?

Ja, Du kannst den Teig im Kühlschrank bis zu einem Tag im Voraus zubereiten. Du kannst die Nudeln auch trocknen oder einfrieren, um sie später zu verwenden.

Wie kann ich die Dinkelnudeln aromatisieren?

Du kannst Kräuter, Gewürze oder sogar Gemüse- und Fruchtpürees in den Teig einarbeiten, um den Nudeln zusätzlichen Geschmack und Farbe zu verleihen.

Welche Saucen passen gut zu Dinkelnudeln?

Dinkelnudeln haben einen leicht nussigen Geschmack und passen gut zu leichten Saucen wie Pesto, Olivenöl und Knoblauch oder einer einfachen Tomatensauce.

Fazit

Selbstgemachte Nudeln aus Dinkelmehl sind nicht nur gesünder, sondern haben auch einen einzigartigen Geschmack mit einer leichten Süße und einem dezenten Nussaroma. Dinkelmehl Type 630 eignet sich besonders gut für die Herstellung, da es eine geschmeidige Teigkonsistenz ergibt. Der Prozess ist einfach: Nachdem der Teig ausgeruht hat, kannst du ihn dünn ausrollen und in verschiedene Formen schneiden.

Die frischen Dinkelnudeln haben eine kurze Kochzeit und behalten dadurch ihren charakteristischen Geschmack und ihre Nährstoffe besser bei. Du kannst den Teig auch im Voraus zubereiten und lagern, um jederzeit frische Nudeln genießen zu können. Ausprobieren lohnt sich!

Kennst Du schon meine umfangreiche Anleitung zum Nudeln selber machen? Dort erkläre ich die Grundlagen der Pasta-Herstellung und stelle 29 Nudelsorten vor, die Du von Hand formen kannst.

Teile jetzt diesen Artikel!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert