Lasagne richtig aufwärmen: So trocknet sie nicht aus

C. Daniel Nudeln zubereiten Leave a Comment

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!

Hat man mal zu viel Lasagne gemacht, kann man sie ohne Qualitätsverlust einen Tag im Kühlschrank aufbewahren oder mehrere Wochen lang einfrieren.

Manche finden sogar, dass sie am zweiten Tag noch besser schmeckt, weil sich die Aromen mit der Zeit verbinden.

Um ein zweites Mal in den Genuss zu kommen, sollte man sie dann auf die richtige Art und Weise aufwärmen.

Wie wärmt man Lasagne auf? Lasagne wärmt man am besten im Ofen auf, dazu beträufelt man sie mit Wasser, deckt sie mit Alu-Folie ab und gibt sie 20 Minuten in den auf 180 °C vorgeheizten Ofen. Kurz vor Ende der Backzeit kann man die Folie entfernen, die Lasagne mit Käse bestreuen und im Grillmodus bei 220 °C fertig backen.

In diesem Artikel erfährst Du im Detail, wie Du Lasagne im Ofen, in der Mikrowelle, in der Pfanne und sogar in einer Heißluftfritteuse aufwärmen kannst.

Lasagne aufwärmen: alle Methoden im Überblick

Das Aufwärmen von Lasagne ist nicht nur auf den Ofen und die Mikrowelle beschränkt, in diesem Beitrag gehe ich auf alle der folgenden Methoden ein:

  • Im Backofen
  • In der Mikrowelle
  • In der Pfanne
  • Im Dampfgarer
  • In der Heißluftfritteuse

In dieser Tabelle siehst Du, wie schnell und wie gut die jeweiligen Methoden funktionieren:

MethodeBackofenMikrowellePfanneDampfgarerHeißluftfritteuse
Dauer (Minuten)20720510
Qualität der Lasagnesehr gutgutgutausgezeichnetsehr gut
Diese Tabelle gibt an, wie lange Lasagne zum Aufwärmen braucht und wie gut die Qualität im Backofen, in der Mikrowelle, in der Pfanne, im Dampfgarer und in der Heißluftfritteuse erhalten bleibt.

Bevor Du die Lasagne aufwärmst, musst Du sicher gehen, dass sie ordnungsgemäß gelagert wurde.

Hier sind die 3 wichtigsten Regeln, die es bei der Aufbewahrung zu beachten gilt:

  • Nach dem Backen nicht länger als 2 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen
  • Die Lasagne im Kühlschrank luftdicht lagern und im besten Fall am nächsten Tag verbrauchen
  • Die Lasagne darf keine Pilze oder Zutaten enthalten, die nicht zum Aufwärmen geeignet sind

Alle Informationen findest Du in diesem Artikel über die korrekte Aufbewahrung von Lasagne.

Der beste Weg, Lasagne aufzuwärmen (im Backofen)

Ein hervorragendes Resultat erhält man, indem man übrig gebliebene Lasagne im Ofen aufwärmt.

Am besten eignet sich diese Methode, wenn die Lasagne sich noch in der Auflaufform befindet.

Im Prinzip könne man Lasagne auch auf einem Teller in den Ofen legen, allerdings lässt sich dann schlecht Aluminiumfolie darüber stülpen, sodass die Lasagne austrocknet.

Lasagne im Ofen aufwärmen – So geht’s:

  1. Die Lasagne 30 Minuten im Voraus aus dem Kühlschrank holen.
  2. Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Die Lasagne mit etwas Wasser beträufeln und mit Alu-Folie abdecken.
  4. Die Lasagne etwa 20 Minuten im Ofen backen.
  5. 5 Minuten vor Ablauf der Zeit aus dem Ofen holen, die Alu-Folie abnehmen und mit Käse bestreuen. Dann den Grillmodus anschalten oder die Temperatur auf 200 °C erhöhen und fertig backen.

Lasagne in der Mikrowelle aufwärmen (schnellste Methode)

Um eine kleine Portion Lasagne aufzuwärmen, ist die Mikrowelle eine gute Wahl.

Das Resultat wird zwar nicht ganz so lecker wie im Backofen, weil die Hitze sich nicht so gleichmäßig verteilt und man die obere Käseschicht nicht so gut hinbekommt, dafür geht es deutlich schneller.

Lasagne in der Mikrowelle aufwärmen – So geht’s:

  1. Die Lasagne 30 Minuten im Voraus aus dem Kühlschrank holen.
  2. Auf einem für die Mikrowelle geeigneten Teller servieren und mit etwas Wasser beträufeln.
  3. Mit einem Mikrowellendeckel oder Backpapier (keine Alu-Folie!) abdecken.
  4. Die Lasagne 1 bis 2 Minuten bei 600 Watt erhitzen, mit Käse bestreuen und dann weitere 5 Minuten bei 360 Watt aufwärmen.
  5. Die Lasagne eine Minute lang abkühlen lassen und servieren.

Lasagne in der Pfanne aufwärmen

Wenn Du keinen Ofen hast, kannst Du Lasagne-Reste auch wunderbar in der Pfanne wieder aufwärmen.

Lasagne in der Pfanne aufwärmen – So geht’s:

  1. Schneide die Lasagne in Stücke und lege sie in die Pfanne.
  2. Leere 3 bis 4 Esslöffel über jedes Lasagne-Stück
  3. Schalte den Herd auf mittlere Hitze, bis die Flüssigkeit in der Pfanne köchelt.
  4. Decke die Pfanne ab und reduziere die Einstellung auf niedrige Hitze.
  5. Koche die Lasagne auf diese Weise für 20 Minuten. Entferne den Deckel ein paar Minuten vor Ende der Kochzeit.

Lasagne im Dampfgarer aufwärmen

Mit einem Dampfgarer lässt sich Lasagne am schonendsten aufwärmen, denn durch den Wasserdampf trocknet sie auf keinen Fall aus und wird sehr gleichmäßig erhitzt.

Lasagne im Dampfgarer aufwärmen – So geht’s:

  1. Das Wasser zum Kochen bringen.
  2. Die Lasagne 5 Minuten im Wasserdampf warm werden lassen.

Lasagne in der Heißluftfritteuse aufwärmen

Zwar hört es sich etwas ungewöhnlich an, es ist aber möglich, Lasagne in einer Heißluftfritteuse zu erwärmen.

Das Resultat lässt sich sogar einwandfrei sehen!

Lasagne in der Heißluftfritteuse aufwärmen – So geht’s:

  1. Heize die Heißluftfritteuse auf 180 °C vor.
  2. Verwende die Brotpfanne und lege ein Stück Lasagne hinein.
  3. Bedecke die Brotpfanne mit Alu-Folie.
  4. Wärme die Lasagne etwa 10 Minuten auf.

Welche Lasagne kann man aufwärmen?

Klassische Bolognese Lasagne kann man problemlos aufbewahren und später aufwärmen. Bei anderen Lasagne-Arten hängt es davon ab, welche Zutaten enthalten sind. Lasagne mit Pilzen sollte man lieber nicht nochmals aufwärmen, auch bei Spinat-Lasagne ist Vorsicht geboten.

Klassische Lasagne mit Bolognese

Klassische Lasagne mit Bolognese Ragout kann man in der Regel ohne Probleme aufwärmen. Damit keine Beschwerden wegen des Hackfleischs entstehen, müssen die Angaben zu korrekten Lagerung beachtet werden.

Die Lasagne darf maximal 3 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden, muss dabei luftdicht verpackt sein und sollte insgesamt nicht länger als 2 Stunden bei Zimmertemperatur stehen.

Lasagne mit Pilzen

Pilze zählen zu den leicht verderblichen Lebensmitteln und sollten nur unter strengen Lagerungsbedingungen nochmals aufgewärmt werden. Bei schlechter Aufbewahrung kann das Aufwärmen von Pilz-Lasagne Magenbeschwerden verursachen. Beim Erhitzen über 70 °C besteht in der Regel jedoch keine Gefahr, da alle Bakterien abgetötet werden.

Lasagne mit Spinat

Lasagne mit Spinat sollte man maximal einmal wieder aufwärmen. Beim Erhitzen erhöht sich der Nitrat-Gehalt im Spinat und birgt ab einem bestimmten Wert ein potenzielles Risiko für schwangere Frauen und Säuglinge.

Lasagne mit Lachs

Lachs-Lasagne sollte man spätestens nach einem Tag aufwärmen und davor stets überprüfen, ob der Lachs noch gut ist. Sieht die Lasagne unappetitlich aus oder riecht sie unangenehm, muss sie entsorgt werden. Beim Erhitzen über 70 °C besteht in der Regel jedoch keine Gefahr, da alle Bakterien abgetötet werden.

Kann man während der Schwangerschaft aufgewärmte Lasagne essen?

Bei ordentlicher Lagerung und Einhaltung der Haltbarkeitsangaben kann man Bolognese-Lasagne in der Schwangerschaft problemlos einen Tag später essen.

Trotzdem ist während der Schwangerschaft besondere Vorsicht angebracht: Bei geringstem Verdacht auf Verdorbenheit sollte auf den Konsum verzichtet werden.

Insbesondere Spinat-Lasagne, Lasagne mit Pilzen oder Lachs-Lasagne sollte in diesem Zeitraum lieber nur frisch gebacken gegessen werden.

Wie verhindert man zu trockene Lasagne?

Die größte Gefahr, beim wieder aufwärmen von Lasagne ist, dass aufgrund der Hitze zu viel Flüssigkeit entweicht und die Lasagne austrocknet.

Um zu trockene Lasagne zu verhindern, kann man sie vor dem Aufwärmen mit etwas Wasser, Butter, Milch oder Béchamel beträufeln. Dadurch werden die Nudelplatten weicher und sie schmeckt wie frisch. Eine zweite Maßnahme besteht darin, die Lasagne abzudecken, damit die hinzugegebene Flüssigkeit nicht entweicht.

Beim Aufwärmen im Ofen benutzt man dafür Alu-Folie, in der Mikrowelle gibt es eine dafür gemachte Abdeckung, für das Erhitzen in der Pfanne nimmt man einfach den Pfannen-Deckel.

Am besten bleibt die Konsistenz der Lasagne beim Aufwärmen im Dampfgarer enthalten, hiermit wird selbst mehrere Tage alte Lasagne wieder zum Gaumenschmaus.

Wie oft kann man Lasagne aufwärmen?

Manchmal hat man einfach viel zu viel Lasagne hergestellt und sich beim wieder Aufwärmen verschätzt.

Nun bleibt schon wieder Lasagne übrig, da fragt man sich, kann man Lasagne auch ein zweites oder drittes Mal aufwärmen?

Im Prinzip kann man Lasagne beliebig oft aufwärmen, jedoch darf man die Haltbarkeit dabei nicht überschreiten. Bei jedem Erhitzen verliert sie zudem an Qualität, deshalb ist ein einmaliges Aufwärmen wärmstens zu empfehlen.

Wie wärmt man tiefgekühlte Lasagne auf?

Der beste Weg Lasagne aufzutauen ist sie über Nacht im Kühlschrank liegenzulassen und dann bei 190 °C Ober- und Unterhitze für etwa 60 Minuten, mit Alu-Folie abgedeckt zu backen.

Um tiefgefrorene Lasagne im Ofen aufzutauen, kann man sie etwa 30 Minuten bei 130 °C Ober- und Unterhitze aufwärmen und anschließend bei 190 °C weitere 30 Minuten backen.

Mehr Informationen findest Du in diesem Artikel zum Einfrieren und Auftauen von Lasagne.

Wie hält man Lasagne warm?

Manchmal kann nicht im Voraus planen, wann genau die Lasagne gegessen wird, etwa weil Gäste von weit weg kommen und keine genaue Uhrzeit ausgemacht werden konnte.

Trotzdem möchte man die Lasagne nicht erst in den Ofen schieben, wenn die Gäste da sind, denn bis sie fertig ist, dauert es gut und gerne 40 Minuten.

In diesem Fall stellt sich die Frage: Wie kann man Lasagne warm halten?

Lasagne kann man im Ofen bei einer Temperatur von 60 bis 80 °C etwa 1 bis 2 Stunden warmhalten. Unter 60 °C sollte die Temperatur nicht gestellt werden, damit Sporen nicht keimen können und sich keine potenziell schädlichen Toxine bilden.

In diesem Artikel findest Du Praxistipps zum Warmhalten von Speisen im Backofen.

Eine andere Möglichkeit, die Lasagne lange warmzuhalten, ist die Auflaufform in Alufolie zu wickeln und in ein dickes Badetuch einzurollen. Diese Methode spart Strom und hält die Lasagne problemlos eine Stunde heiß.

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert