Nudelsalat einfrieren: So bleibt der Geschmack erhalten

C. Daniel Nudeln aufbewahren

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!

Im Kühlschrank hält sich Nudelsalat in der Regel nur 3 Tage, möchte man ihn länger aufbewahren bleibt somit nur noch die Option, ihn einzufrieren.

Das ist allerdings nicht immer möglich, denn der Geschmack und die Konsistenz werden dabei in vielen Fällen enorm reduziert.

In diesem Artikel findest Du heraus, welchen Nudelsalat Du einfrieren und auftauen kannst und wann Du ihn lieber im Kühlschrank aufbewahren solltest.

Kann man Nudelsalat einfrieren? Nudelsalat hält sich im Gefrierschrank in der Regel 2 bis 3 Wochen, nicht jeder Nudelsalat eignet sich jedoch dazu, eingefroren zu werden. Wenn im Salat Mayonnaise, Milch oder Joghurt enthalten ist, vermindert sich die Qualität beim Auftauen drastisch. Auch bei Gemüse mit hohem Wassergehalt (Tomaten, Zucchini, Gurken) wird vom Einfrieren abgeraten.

Auch bei geeigneten Nudelsalaten muss beim Einfrieren und Auftauen die richtige Methode verwendet werden, damit die Qualität bestmöglich erhalten bleibt. Wie das geht, erfährst Du in diesem Beitrag.

Welchen Nudelsalat kann man einfrieren?

Es gibt nur wenige Nudelsalate, die zum Einfrieren geeignet sind. Der Salat darf weder Mayonnaise noch Obst oder Gemüse mit hohem Wassergehalt enthalten.

Am besten zum Einfrieren eignet sich ein einfacher Nudelsalat mit Essig und Öl, wahlweise mit Erbsen, Mais und Fleischwurst. Zutaten wie Tomaten, Gurke, Paprika oder Oliven, die oft in Nudelsalat enthalten sind, verlieren beim Auftauen leider ihre Pracht.

Hier ist eine (unvollständige) Liste mit Zutaten, die für Nudelsalat eingefroren werden können:

  • Olivenöl
  • Essig 
  • Erbsen
  • Mais
  • Fleischwurst

Wichtig: Zutaten, die bereits einmal tiefgefroren waren, dürfen nicht ein zweites Mal eingefroren werden. Verwende für Nudelsalat zum Beispiel keine Tiefkühlerbsen, wenn Du vor hast es einzufrieren.

Nudelsalat einzufrieren, führt in der Regel immer zu einer verminderten Qualität, in manchen Fällen sollte man aber unbedingt darauf verzichten.

Nudelsalat mit Mayonnaise, Senf- oder Joghurt-Dressing sollte man nicht einfrieren, weil die Konsistenz und der Geschmack sich durch das Auftauen verändern . Zutaten mit einem hohen Wassergehalt (Tomaten, Gurke, Oliven, Paprika, Feta) sind ebenfalls ungeeignet und werden beim Auftauen matschig. 

Hier ist eine (unvollständige) Liste mit Zutaten, die für die Gefriertruhe eher ungeeignet sind:

  • Mayonnaise
  • Milch 
  • Sahne
  • Joghurt
  • Tomaten
  • Gurke
  • Zucchini 
  • Paprika
  • Oliven
  • Feta
  • Senf

Kann man Mayonnaise einfrieren?

Mayonnaise ist nicht zum Einfrieren geeignet. Beim Auftauen trennen sich das Wasser und das Öl, dadurch wird die Mayonnaise ungenießbar. Besser ist es, die Mayonnaise frisch zuzubereiten und sofort zu verwenden.

Kann man Milch und Sahne einfrieren?

Im Allgemeinen sind Milch und Sahne nicht gut zum Einfrieren geeignet. Beim Einfrieren trennen sich die Fette von den Eiweiß-Molekülen, dadurch wird die Qualität deutlich vermindert. Dieser Effekt ist insbesondere bei Rohmilch ausgeprägt.

Kann man Joghurt einfrieren?

Joghurt sollte man in der Regel nicht einfrieren, weil der Geschmack und die Konsistenz dabei verloren gehen. Das liegt daran, dass Fett und Eiweiß sich beim Auftauen lösen, deshalb leidet die Qualität besonders bei Joghurt mit einem hohen Fettanteil. 

Kann man Tomaten einfrieren?

Man kann frische Tomaten zwar einfrieren und bis zu einem Jahr aufbewahren, allerdings sollte man sie anschließend nur noch für die Herstellung von Soßen verwenden. Beim Einfrieren wird aufgrund des hohen Wassergehalts von Tomaten die Konsistenz stark beeinflusst und der Geschmack vermindert.

Kann man Gurke einfrieren?

Aufgrund des hohen Wassergehalts friert man Gurke in der Regel nicht ein. Beim Einfrieren dehnt sich das Wasser aus, die Zellwände brechen und das wirkt sich negativ auf die Konsistenz aus: Die Gurke wird nach dem Auftauen sehr matschig und ist daher nicht mehr für den ungekochten Verzehr geeignet.

Kann man Mais einfrieren?

Mais lässt sich problemlos einfrieren, muss davor aber blanchiert werden. Wurde der Mais schon einmal aufgetaut, darf er nicht ein zweites Mal aufgetaut werden.

Kann man Erbsen einfrieren?

Erbsen eignen sich hervorragend zum Einfrieren, durch den relativ geringen Wassergehalt bleibt die Konsistenz selbst nach dem Auftauen weitestgehend erhalten. Die aufgetauten Erbsen bleiben knackig und frisch.

Kann man Paprika einfrieren?

Man kann Paprika zwar einfrieren und bis zu 6 Monate tiefgekühlt aufbewahren, die Konsistenz wird nach dem Auftauen aber matschig. Beim Einfrieren dehnt sich das Wasser aus und lässt die Zellen platzen, dadurch wird sie weich und ist für den frischen Gebrauch nicht mehr geeignet.

Kann man Olivenöl einfrieren?

Olivenöl lässt sich problemlos einfrieren und ist tiefgekühlt mehrere Monate haltbar. Das Öl zieht sich beim Einfrieren zusammen und erhält nach dem Auftauen seine ursprüngliche Konsistenz zurück. Der Geschmack bleibt dadurch nahezu unverändert.

Kann man Senf einfrieren?

Senf kann man etwa 6 Monate tiefgefroren aufbewahren, beim Auftauen besteht allerdings die Gefahr, dass sich enthaltenes Öl und Wasser trennen. Dadurch leiden sowohl die Konsistenz als auch der Geschmack.

Kann man Essig einfrieren?

Essig lässt sich tiefgekühlt monatelang problemlos aufbewahren, nach einiger Zeit verringert sich jedoch der Säuregehalt. Dadurch kann der Geschmack nach dem Auftauen leicht verändert sein.

Nudelsalat richtig einfrieren – So geht’s

Wenn den Nudelsalat alle oben genannten Bedingungen erfüllt, dann kannst Du ihn einfrieren. 

Hier ist eine einfache Anleitung zum Einfrieren von Nudelsalat:

  1. Füllte den Nudelsalat portionsweise in zum Gefrieren geeignete Aufbewahrungsboxen.
  2. Achte darauf, die passende große zu wählen, sodass wenig Raum für Luft bleibt.
  3. Verschließe den Behälter luftdicht, verwende dazu gegebenenfalls Frischhaltefolie unter dem Deckel.
  4. Beschrifte die Box mit dem Ablaufdatum. Der Nudelsalat ist maximal 6 Monate tiefgekühlt haltbar.
  5. Lege den Nudelsalat in den Gefrierschrank.

Nudelsalat schonend auftauen – So geht’s

Hast Du einen Nudelsalat eingefroren, dann solltest Du ihn innerhalb von 3 Monaten auch wieder auftauen und essen.

Zum Auftauen von Nudelsalat kannst Du wie folgt vorgehen:

  1. Lege den Nudelsalat über Nacht in den Kühlschrank, um ihn schonend aufzutauen.
  2. Lasse ihn alternativ bei Zimmertemperatur 3 Stunden liegen.
  3. Wärme den Nudelsalat nicht in der Mikrowelle auf.

Lohnt es sich, Nudelsalat einzufrieren?

Abschließend lässt sich sagen, dass Nudelsalat sich nicht gut zum Einfrieren eignet. Fast alle Zutaten, die üblicherweise in einem abwechslungsreichen Nudelsalat enthalten sind, erleiden beim Auftauen einen ordentlichen Qualitätsverlust. 

Nur wer im Voraus weiß, dass der Nudelsalat tiefgefroren werden soll, kann auf problematische Zutaten bewusst verzichten. Allerdings wird die Auswahl sehr stark eingeschränkt, deshalb sollte man lieber kleinere Mengen vorbereiten oder den Nudelsalat im Kühlschrank aufbewahren und in den kommenden Tagen verzehren.

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!