Nudelsalat einfach vorbereiten: So entfaltet sich der Geschmack

C. Daniel Nudeln aufbewahren

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!

Ein guter Nudelsalat kommt bei jedem gut an und lässt sich wunderbar vorbereiten.

Es ist die perfekte Beilage, wenn man Gäste hat oder selber etwas zu einer Feier mitbringen möchte. 

Auch für den Eigenbedarf lohnt es sich, eine größere Menge Nudelsalat zuzubereiten und über mehrere Tage zu genießen.

Wie kann man Nudelsalat vorbereiten? Nudelsalat bereitet man am besten am Vorabend vor und lässt ihn über Nacht im Kühlschrank ziehen. Dadurch entfalten sich die Aromen und der Salat schmeckt am nächsten Tag noch besser. Tomaten und Mayonnaise sollte man allerdings erst danach dazugeben.

In diesem Beitrag erfährst Du, wie Du Nudelsalat in der Praxis am besten vorbereitest und worauf Du bei manchen Rezepten unbedingt achten musst.

Der beste Weg, Nudelsalat vorzubereiten (am Vorabend)

Wenn Du Nudelsalat für eine Feier planst, aber aus Zeitgründen nicht alles am selben Tag zubereiten willst, dann kannst Du ihn einfach am Vorabend vorbereiten.

  • Hole den Nudelsalat 30 Minuten im Voraus aus dem Kühlschrank
  • Vermenge die Nudeln und das Dressing erst am nächsten Tag
  • Gebe Zutaten mit einem hohen Wassergehalt erst am nächsten Tag dazu (Zucchini, Tomaten oder Spargel)
  • Bereite den Salat maximal 24 Stunden im Voraus vor
  • Bereite selbst gemachte Mayonnaise immer am selben Tag zu

Nudelsalat hält sich problemlos eine Nacht im Kühlschrank. Es ist sogar empfehlenswert, den Salat ein paar Stunden (gekühlt) ziehen zu lassen. Dabei entfalten sich die Aromen und der Salat schmeckt am Ende noch besser!

Um ein perfektes Ergebnis zu erzielen, solltest Du jedoch nicht alle Zutaten am Vorabend dazugeben.

Wenn in deinem Salat Tomaten enthalten sind, dann kannst du diese erst am nächsten Tag halbieren und dazugeben. So bleiben sie schön knackig, behalten ihre Farbe und werden weder weich noch wässerig.

Auch Mayonnaise solltest Du erst kurz vor der Feier dazugeben. Das Risiko für Salmonellen ist hauptsächlich bei selbst gemachter Mayonnaise hoch, denn sie enthält rohe Eier. Doch selbst wenn Du pasteurisiertes Miracel Whip verwendest, lohnt es sich, das Dressing erst am selben Tag unterzumischen:

Nudeln saugen mit der Zeit Flüssigkeit und werden bei langer Lagerung weich, wenn das Dressing bereits vermischt ist. Dieses Problem kann reduziert werden, indem Du die Nudeln länger kochst als auf der Verpackung angegeben.

Darüber habe ich bereits in meinem Beitrag zum Kochen von Nudeln für Nudelsalat geredet. Dadurch, dass die Nudeln nach dem Kochen mehr Wasser enthalten, saugen sie später weniger Flüssigkeit und trocknen das Dressing nicht aus.

Nudelsalat ein paar Stunden vorher vorbereiten

Wenn Du den Nudelsalat nur ein paar Stunden im Voraus vorbereiten möchtest, dann musst Du die Zutaten nicht separat aufbewahren.

Nudelsalat kann man problemlos 2 bis 3 Stunden im Voraus anmachen und dann servieren. Dazu musst Du die Salatschüssel einfach mit Frischhaltefolie abdecken und den Salat gekühlt lagern.

Nudelsalat mehrere Tage im Voraus vorbereiten

Es ist zwar möglich, Nudelsalat mehrere Tage im Voraus vorzubereiten, nach 24 Stunden nimmt die Qualität des Salats allerdings ab. Die Nudeln saugen Flüssigkeit und werden matschig, Zutaten mit hohem Wassergehalt wie Zucchini oder Tomaten werden weich und verlieren an Farbe.

Im Kühlschrank lässt sich Nudelsalat maximal 3 Tage aufbewahren. Tiefgefroren könnte man ihn theoretisch länger aufbewahren, in der Praxis verliert der Nudelsalat aber beim Auftauen deutlich an Qualität. Wenn Mayonnaise enthalten ist, sollte der Salat auf keinen Fall eingefroren werden.

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!