Nudelteig einfrieren und auftauen mit System

Daniel Nudeln aufbewahren

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!

Der Nudelteig ist die Basis für alle Nudelsorten und muss jedes Mal auf’s neue hergestellt werden. Das nimmt seine Zeit in Anspruch.

Was wäre, wenn man sich die Arbeit aufteilen könnte, indem man Nudelteig vorbereitet? Kann man Nudelteig einfach einfrieren und wieder auftauen?

Man kann Nudelteig einfrieren und etwa 2 Monate im Gefrierschrank aufbewahren. Um das Auftauen zu vereinfachen rollt man den Teig zu etwa 1 cm dicken Teigplatten aus. Diese werden in Frischhaltefolie gewickelt und in ein Gefrierbeutel gefüllt, aus dem die Luft herausgepresst wird.

Hier zeige ich Schritt für Schritt wie Du beim Einfrieren von Nudelteig vorgehen kannst, und was Du dabei beachten musst.

Nudelteig einfrieren: So geht’s

1- Den Nudelteig halbieren oder vierteln

Sobald Du einen frischen Nudelteig hergestellt hast kannst Du ihn sofort einfrieren. Dazu teilst Du ihn in kleine Stücke die einzeln ausgerollt werden. Meinen Teig mit 500g Mehl teile ich in 4 etwa gleich große Stücke.

2- Zu jeweils 1 Millimeter dicken Teigplatten ausrollen

Zum Ausrollen kannst Du ein Nudelholz oder eine Nudelmaschine benutzen. Ich benutze meine Nudelmaschine und rolle den Teig mehrmals durch die erste Stufe. Dabei falte ich ihn zwischendurch, so wird Luft aus dem Teig gepresst und es entsteht eine Quadratische Teigplatte, die etwa einen halben cm dick ist. Je nachdem wie groß sie ist falte ich sie nun noch einmal.

3- In Frischhaltefolie wickeln

Sobald der Teig mindestens 1 cm dünn ausgerollt ist und die Form der Teigplatte praktisch ist, wickle ich sie in Frischhaltefolie. Das schützt sie zum einen vor Gefrierbrand und verhindert zum anderen, dass mehrere Teigplatten zusammenkleben wenn ich sie übereinanderlege.

4- In ein Gefrierbeutel legen und die Luft herauspressen

Sobald alle Teigplatten in Frischhaltefolie gewickelt sind lege ich sie übereinander in einen Gefrierbeutel. Dann presse ich die Luft gründlich heraus und verschließe den Beutel. Ich notiere noch das Ablaufdatum (heutiger Tag plus 2 Monate) und ggf. auch die ungefähre Teig-Menge, die sich in dem Beutel befindet. Voilà! Der Teig ist bereit zum Einfrieren.

Nudelteig auftauen – So geht’s

1- Den Nudelteig aus dem Gefrierbeutel holen

Um den Nudelteig aufzutauen ist es am besten, ihn aus dem Gefrierbeutel zu holen aber in der Frischhaltefolie verpackt zu lassen.

2- Etwa 1 Stunde im Kühlschrank auftauen lassen

Für ein schonendes Auftauen kann man den Teig dann in den Kühlschrank legen. Je nach Dicke der Teigplatte sollte er nach einer Stunde noch fest, aber nicht mehr Tiefgefroren sein.

3- Weitere 30 Minuten bei Zimmertemperatur liegen lassen

Damit er leicht zu bearbeiten wird lasse ich den Nudelteig nun etwa 30 bis 40 Minuten bei Zimmertemperatur liegen. So erhält er seine vollständige Elastizität zurück.

Welchen Nudelteig kann man einfrieren?

Im Prinzip kann man jeden Nudelteig einfrieren, egal ob mit oder ohne Ei, Vollkorn oder ohne Gluten. Allerdings kann es sein, dass die Elastische Konsistenz, die zum erfolgreichen Formen der Nudeln ausschlaggebend ist, bei manchen Teig Mischungen verloren geht. Insbesondere denke ich dabei an den Vollkorn- und Glutenfreien Teig, die von Anfang an schon schlechtere Eigenschaften besitzen.

Wie lange hält sich Nudelteig im Gefrierschrank?

Bei richtiger Lagerung ist Nudelteig im Gefrierschrank 2 Monate haltbar. Um Gefrierbrand zu vermeiden muss der Teig luftdicht in Frischhaltefolie gewickelt und anschließend in einen Gefrierbeutel gefüllt werden. Theoretisch ist Nudelteig auf diese Weise sogar bis zu 6 Monate haltbar, je länger die Dauer der Aufbewahrung desto höher wird allerdings das Risiko für Gefrierbrand.

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!