Ravioli richtig zubereiten: Kochen, anbraten und backen

C. Daniel Nudeln zubereiten Leave a Comment

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!

Ravioli zu kochen, ist im Grunde ganz einfach, doch aufgrund der Füllung unterscheidet sich die Methode ein wenig von der Zubereitung normaler Nudeln.

Je nachdem, ob es sich um frische, vorgekochte oder gefrorene Ravioli handelt, beträgt die Kochzeit zwischen 3 und 5 Minuten. Ravioli kocht man im Gegensatz zu Nudeln ohne Füllung auf etwas niedrigerer Temperatur, damit sie durch die hohe Wasserbewegung, die sonst beim Kochen entsteht, nicht aufplatzen.

In diesem Artikel erfährst Du genau, wie lange Deine Ravioli kochen müssen und ob Du sie auch anbraten oder im Ofen backen kannst.

Ravioli kochen: So werden sie perfekt

Egal, ob es sich um gekaufte, selbst gemachte oder tiefgefrorene Ravioli handelt: Das Kochen folgt ein paar einfachen Schritten.

Ravioli Kochen in 5 Schritten – So geht’s

  1. Bringe 1 Liter Wasser pro 100 Gramm Ravioli in einem abgedecktem Topf zum Kochen.
  2. Gebe etwa 20 Gramm Salz (2 EL) pro Liter Wasser in den Topf.
  3. Reduziere die Temperatur ein wenig, sodass das Wasser nur noch siedet.
  4. Koche die Ravioli 3 bis 5 Minuten und rühre gelegentlich, sodass sie nicht aneinanderkleben.
  5. Übertrage die Ravioli vorsichtig mit einem Schaumlöffel in die Pfanne oder auf die Servierplatte.

Wie lange müssen Ravioli kochen?

Die Garzeit der Ravioli hängt hauptsächlich davon ab, in welchem Zustand sie sich befinden.

Es gibt:

  • Frische Ravioli, ungekocht (meistens selbst gemacht)
  • Gekaufte Ravioli aus dem Kühlregal (bereits vorgekocht)
  • Tiefgefrorene frische Ravioli (ungekocht eingefroren)
  • Tiefgefrorene vorgekochte Ravioli
  • Getrocknete Ravioli
  • Ravioli aus der Dose

Auch die Zutaten der Füllung spielen eine Rolle, denn insbesondere Fleisch oder Meeresfrüchte müssen vor dem Servieren vollständig durchgegart sein.

Hier siehst Du die Kochzeiten für Ravioli jeder Art:

Art der RavioliKochzeit
Selbst gemachte Ravioli (ungekocht)3 bis 5 Minuten
Ravioli aus dem Kühlregal (vorgekocht)3 Minuten
Selbst gemachte tiefgefrorene Ravioli (ungekocht)4 bis 6 Minuten
Tiefgefrorene Ravioli (vorgekocht)4 Minuten
Getrocknete Ravioli14 bis 18 Minuten
Ravioli aus der Dose
Diese Tabelle gibt die Garzeit von Ravioli je nach Zustand an.

Die Kochzeit von selbst gemachten, frischen Ravioli beträgt in der Regel 3 bis 5 Minuten. Der Teig sollte zart sein, jedoch über einen leichten Biss verfügen und die Füllung sollte glatt und cremig sein. Ist die Füllung körnig, sind die Ravioli überkocht.

Gekaufte Ravioli aus dem Kühlregal sind bereits vorgegart, daher beträgt die Kochzeit nur etwa 3 Minuten. Sobald sie an der Oberfläche schwimmen, sind sie fertig.

Tiefgekühlte Ravioli kann man im gefrorenen Zustand in siedendes Wasser geben und dann 4 bis 6 Minuten kochen. Wurden die Ravioli bereits vorgekocht, sind sie in 4 Minuten fertig, frische Ravioli brauchen etwas länger.

Getrocknete Ravioli müssen üblicherweise 14 bis 18 Minuten kochen, denn der getrocknete Teig braucht länger, bis er gar ist. Wenn die Ravioli an der Oberfläche schwimmen ist es ein guter Hinweis dafür, dass sie fertig sind.

Dosenravioli sind bereits gegart und müssen nicht erneut gekocht werden. Am besten bereitet man sie in der Mikrowelle oder im Topf mit Soße zu.

Wie viel Wasser braucht man zum Kochen von Ravioli?

Die optimale Menge Wasser zum Kochen von Ravioli beträgt 1 Liter pro 100 Gramm. In der Regel genügt jedoch auch ein halber Liter pro 100 Gramm, um zu verhindern, dass die Ravioli zusammenkleben.

Ravioli in GrammOptimale Wassermenge in Liter
100 g1 L
200 g2 L
300 g3 L
400 g4 L
500 g5 L
Diese Tabelle gibt an, wie viel Liter Wasser pro Ravioli in Gramm zum Kochen notwendig sind.

Wie viel Salz braucht man zum Kochen von Ravioli?

Beim Kochen von Ravioli sollte man nicht vergessen, das Wasser zu salzen. Etwa 20 Gramm Salz pro Liter Wasser verleihen der Pasta mehr Geschmack. Doch Salz wirkt nicht nur als Geschmacksträger: Es bindet Wassermoleküle und verhindert, dass der Nudelteig zu viel Wasser aufnimmt und matschig wird.

Wassermenge in LiterOptimale Menge Salz in Gramm
1 Liter20 g
2 Liter40 g
3 Liter60 g
4 Liter80 g
5 Liter100 g
Diese Tabelle gibt an, wie viel Salz pro Liter Wasser zum Kochen von Ravioli notwendig ist.

Woran erkennt man fertige Ravioli?

Wenn Ravioli an der Oberfläche schwimmen ist es ein Zeichen dafür, dass sie fertig sind. Beim Kochen verändert sich die Struktur der im Teig enthaltenen Stärke: Sie gibt Wasser ab und wird leichter. Dadurch treiben die Ravioli nach oben.

Kann man Ravioli in der Soße kochen?

Sowohl gefrorene, frische und vorgekochte Ravioli kann man in Soße kochen. Dabei erhöht sich die Kochzeit allerdings und man muss darauf achten, dass die Nudeln gleichmäßig gar werden. Am besten ist es, die Ravioli normal zu kochen und kurz vor Ende der Garzeit vorsichtig in der Soße unter-zu-schwenken.

Kann man Ravioli in der Mikrowelle kochen?

Man kann Ravioli in der Mikrowelle kochen, dazu füllt man sie mit Wasser in ein Mikrowellen-geeignetes Gefäß und erhitzt es bei 800 Watt für 6 bis 10 Minuten. Die Gefahr, dass die Ravioli matschig werden, ist dabei allerdings sehr hoch.

Kann man Ravioli im Thermomix kochen?

Man kann Ravioli auch problemlos im Thermomix zubereiten. Dazu lässt man im Mixtopf 1 Liter Wasser bei 100 °C (Stufe 1) für 14 Minuten aufkochen und fügt anschließend die Ravioli durch die Deckelöffnung für weitere 3 bis 6 Minuten hinein. Danach können sie abgegossen und genossen werden.

Ravioli anbraten: Das musst Du beachten

Ravioli anzubraten, ist eine kreative Möglichkeit, etwas Variation in die Gerichte zu bringen. Während es in Italien eher unüblich ist, ist das Anbraten gefüllter Teigtaschen im asiatischen Raum gängige Praxis.

Frische, selbst gemachte Ravioli muss man vor dem Kochen anbraten, denn ohne Wasser wird der Nudelteig nicht gar. Gekaufte Ravioli aus dem Kühlregal sind bereits vorgekocht und können im Prinzip sofort in der Pfanne zubereitet werden.

Zum Anbraten von Ravioli eignen sich Olivenöl oder Butter am besten. Die Teigtaschen brauchen nur etwa 2 bis 3 Minuten und sind fertig, sobald sie sich goldbraun gebraten sind.

Ravioli im Ofen backen: Das musst Du wissen

Ravioli können auch im Ofen als Auflauf zubereitet werden, dazu sollte man sie allerdings zuerst kochen. Schiebt man Ravioli ungekocht in den Ofen, saugen sie die gesamte Flüssigkeit des Auflaufs auf und der Teig bleibt stellenweise roh.

Kann man Ravioli auch kalt essen?

Egal, ob es sich um frische oder gekochte Ravioli handelt: Kalt sollte man sie lieber nicht essen. Das Aufwärmen von Speisen dient nicht nur dem Genuss, es tötet gleichzeitig auch potenziell vorhandene Bakterien ab.

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert