Semmelknödel vorbereiten: So vermeidest Du Zeitdruck

C. Daniel Nudeln aufbewahren

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!

Semmelknödel sind sehr beliebt und können auf mehrere Wege gut vorbereitet werden.

Das macht sie zu dem perfekten Gericht, wenn man Gäste eingeladen hat. 

Auch für den Eigenbedarf lohnt es sich, Semmelknödel in großen Mengen herzustellen und zu lagern.

Wie kann man Semmelknödel vorbereiten? Semmelknödel kann man einen Tag im Voraus herstellen, im Kühlschrank luftdicht aufbewahren und am nächsten Tag garen. Man kann sie auch mehrere Tage im Voraus herstellen und dann tiefgefroren aufbewahren.

Hier erfährst Du, wie ich Semmelknödel am liebsten vorbereite und was es dabei zu beachten gibt.

Semmelknödel vorbereiten: alle Methoden im Überblick

Es gibt mehrere Methoden, mit denen Du die Arbeit beim Herstellen von selbst gemachten Semmelknödeln aufteilen kannst.

Du kannst:

  1. Die Semmelknödel einen Tag im Voraus formen, gekühlt aufbewahren und später kochen
  2. Die Semmelknödel mehrere Tage bis Wochen vorher zubereiten und einfrieren
  3. Die Semmelknödel am Vortag formen und dämpfen und am nächsten Tag nochmals im Dampfgarer erwärmen
  4. Den Teig für Semmelknödel vorbereiten und am nächsten Tag formen und kochen

Je nachdem, welche Methode Du wählst, kann die Aufbewahrung einen Einfluss auf die Qualität der Knödel haben.

In dieser Tabelle siehst Du, wie gut die Qualität je nach Methode erhalten bleibt:

Methode 1Methode 2Methode 3Methode 4
Qualität der Semmelknödelsehr gutguthervorragendsehr gut
Dieser Tabelle gibt an, wie gut die Qualität von Semmelknödel je nach Methode der Vorbereitung erhalten bleibt.

Hier siehst Du, wie viel Arbeitszeit Du nach getroffenen Vorbereitungen noch hast:

Methode 1Methode 2Methode 3Methode 4
Dauer der Zubereitung (Vorbereitung nicht eingerechnet)15 bis 20 Minuten20 bis 25 Minuten5 bis 10 Minuten30 bis 40 Minuten
Diese Tabelle gibt an, wie lange die Zubereitung der Semmelknödel (abzüglich der bereits getroffenen Vorbereitungen) braucht.

Der einfachste Weg, Semmelknödel vorzubereiten, ist, sie am Vortag zu formen und im Kühlschrank aufzubewahren (Methode 1). Am nächsten Tag müssen sie dann wie normale Knödel 15 bis 20 Minuten in heißem Wasser ziehen.

Wenn Du die Semmelknödel mehrere Tage im Voraus vorbereiten willst, kannst Du sie einfrieren (Methode 2). Tiefgefroren halten sie sich bis zu 3 Monate, nach 2 Wochen verlieren sie aber bereits ein wenig an Geschmack.

Am besten bleiben Konsistenz und Geschmack von Semmelknödeln erhalten, wenn Du sie in einem Dampfgarer aufwärmst (Methode 3). Dämpfe sie dazu am Vortag und wärme sie am nächsten Tag im Dampfgarer etwa 5 bis 10 Minuten wieder auf.

Falls Du nur einen kleinen Teil der Arbeit vorwegnehmen möchtest, kannst Du auch bloß den Semmelknödel-Teig vorbereiten (Methode 4). Dieser hält sich im Kühlschrank, mit Frischhaltefolie abgedeckt, problemlos 24 Stunden. Die Knödel können am nächsten Tag wie üblich geformt und gekocht werden.

Der beste Weg, Semmelknödel am Vortag vorzubereiten (Methode 1)

Der beste Weg, Semmelknödel vorzubereiten, ist, sie einen Tag im Voraus zu formen und erst am nächsten Tag zu kochen. 

Bewahrt man sie vorgekocht auf, werden sie im Kühlschrank nach einiger Zeit oft matschig. Spätestens beim nochmaligem Aufwärmen in heißem Wasser geht die Konsistenz etwas verloren.

Das Kochen der Semmelknödel dauert ohnehin nur 15 bis 20 Minuten und erfordert keine aktive Arbeit.

Zur Not kann man die Semmelknödel auch gekocht aufbewahren, am nächsten Tag sollte man sie dann allerdings lieber in Wasserdampf aufwärmen.

Semmelknödel einen Tag im Voraus vorbereiten – So geht’s

  1. Die Semmelknödel formen
  2. Ungekocht in eine Aufbewahrungsbox legen (nicht stapeln)
  3. Luftdicht verschließen und im untersten Kühlschrankfach lagern
  4. Die Knödel am nächsten Tag 15 bis 20 Minuten ziehen lassen und servieren

Semmelknödel mehrere Tage im Voraus vorbereiten (einfrieren)

Wenn Du am Tag zuvor keine Zeit hast, kannst Du Klöße auch mehrere Tage bis Wochen im Voraus herstellen und einfrieren.

Ich würde sie nicht länger als 2 Wochen tiefgekühlt aufbewahren, damit die Qualität so gut wie möglich erhalten bleibt.

Etwas an Qualität werden sie jedoch auf jeden Fall gegenüber frischen Knödeln einbüßen. Vor allem das Auftauen hat einen Einfluss auf den Geschmack und die Konsistenz.

Die beste Methode zum Auftauen ist, sie im gefrorenen Zustand in kochendes Wasser zu geben, nach zwei Minuten die Hitze zu reduzieren und dann weitere 15 bis 20 Minuten ziehen zu lassen.

Angesichts dessen ist es am besten, die Knödel ungekocht einzufrieren. Hat man sie zuvor gekocht, kann man sie auch im Kühlschrank über Nacht auftauen lassen und am nächsten Tag, am besten mit einem Dampfgarer, aufwärmen.

Semmelknödel mehrere Tage im Voraus vorbereiten und einfrieren – So geht’s

  1. Die Semmelknödel formen und ungekocht einfrieren
  2. Auf einem Blech verteilen und eine Stunde lang ins Gefrierfach legen
  3. Die angefrorenen Knödel in Gefrierbeutel füllen, die Luft herauspressen und luftdicht verschließen
  4. Das Haltbarkeitsdatum notieren. Am besten innerhalb von 2 Wochen verbrauchen.
  5. Ungekochte Klöße im gefrorenen Zustand in kochendes Wasser geben, die Hitze nach 2 Minuten reduzieren und 15 bis 20 Minuten ziehen lassen
  6. Gekochte Klöße über Nacht im Kühlschrank auftauen und anschließend im Dampfgarer erwärmen

Semmelknödel vorbereiten und im Dampfgarer aufwärmen (beste Qualität)

Ein qualitativ noch besseres Ergebnis erhält man, indem man die Knödel dämpft und am nächsten Tag im Dampfgarer aufwärmt.

Dadurch, dass sie nicht direkt mit Wasser in Kontakt kommen, bleibt die Konsistenz hervorragend erhalten.

Semmelknödel einen Tag im Voraus dämpfen und aufwärmen – So geht’s

  1. Die Semmelknödel formen und 20 Minuten im Dampfgarer garen
  2. Abkühlen lassen
  3. In eine luftdichte Aufbewahrungsbox füllen und 24 Stunden im Kühlschrank lagern
  4. Am nächsten Tag 5 bis 10 Minuten im Dampfgarer schonend aufwärmen

Wenn Du keinen Dampfgarer besitzt, kannst Du die Funktionsweise mit einem improvisiertem Aufbau nachahmen:

  1. Einen Metallsieb über einen großen Kochtopf hängen
  2. Wasser bis kurz unter das Sieb auffüllen
  3. Die Knödel in das Sieb legen
  4. Das Wasser zum Kochen bringen 
  5. Mit einem Deckel abdecken

Den Teig für Semmelknödel vorbereiten (geringere Zeitersparnis)

Wenn Du etwas vorarbeiten möchtest, aber keine Zeit hast, die Klöße vollständig zu formen, kannst Du auch nur den Teig vorbereiten.

Semmelknödel-Teig hält sich im Kühlschrank problemlos 24 Stunden. Am nächsten Tag kannst Du sie dann formen und kochen.

Die Zeitersparnis ist zwar nicht besonders hoch, es kann sich aber trotzdem lohnen, zumal sie bei dieser Vorgehensweise weder an Geschmack noch Konsistenz einbüßen.

Knödel-Teig einen Tag im Voraus vorbereiten – So geht’s

  1. Den Teig für Semmelknödel zubereiten
  2. In eine luftdichte Aufbewahrungsbox füllen
  3. 24 Stunden im Kühlschrank lagern
  4. Am nächsten Tag formen und garen

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!