Spinatnudeln selber machen (Einfache Anleitung)

In diesem Artikel lernst Du Schritt für Schritt, wie Du einfache Spinatnudeln selber machen kannst.

Dieses Grundrezept eignet sich perfekt für Tagliatelle und Pappardelle, kann aber auch für andere Nudelsorten wie Fusilli, Trofie oder gefüllte Tortellini verwendet werden.

Als Erstes zeige ich, wie Dir Bandnudeln mit dem Spinatteig gelingen und welche traditionellen Rezepte perfekt dazu passen.

Danach findest Du Anleitungen für fortgeschrittene Nudelsorten sowie Tipps zum KochenAufbewahren und Trocknen von Pasta mit Spinat.

Viel Erfolg!

Spinatnudeln selber machen – Pinterest

Spinatnudeln selber machen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Der Nudelteig mit Spinat ist in Italien eine verbreitete Variation des klassischen Eierteigs. Oft wird dieser grüne Teig zu Nudelblättern ausgerollt und für hausgemachte Lasagne oder Cannelloni verwendet.

Spinatnudeln sind eine willkommene Variation zu normaler Pasta und erfordern nur einen geringen Zusatzaufwand.

Das beste Rezept für Spinatnudeln:

Für 4 Personen

  • 250 g frischer Spinat oder 65 g gefrorener Spinat
  • Fünf große Eier (250 g ohne Schale)
  • 455 g Weizenmehl Typ 405 oder italienisches Mehl Tipo 00

(In der Rezeptkarte unter „Produkte“ findest Du meine Markenempfehlungen für Mehlsorten)

In der Regel wird für dieses Rezept italienisches Mehl Tipo 00 verwendet, dieses ist allerdings nicht überall erhältlich. Als Ersatz kannst Du problemlos handelsübliches Weizenmehl Typ 405 verwenden, dessen Eigenschaften vergleichbar sind.

Neben diesem Grundrezept gibt es noch einige Variationen, mit denen Du zum Beispiel mehr Biss oder eine noch bessere Dehnbarkeit erreichen kannst. Die verschiedenen Rezepte findest Du im folgenden Artikel:

Schritt 1: Koche den Spinat 3 Minuten lang, lasse ihn abkühlen und drücke das Wasser aus. 

Zuerst koche ich den Spinat etwa drei Minuten lang mit einem Deckel bedeckt. Dann lasse ich ihn abkühlen und wringe das Wasser mit den Händen aus.

Bitte lege den Spinat nicht in Eiswasser, um ihn abzukühlen (blanchieren)! Wenn Du das tun, gibt der Spinat seine Farbe nicht mehr an die Eimasse ab und der Teig wird gelblich, mit grünen Flecken (vom gehackten Spinat).

Selbst gemachte Spinatnudeln – Schritt 1

Schritt 2: Gebe den Spinat samt Eiern in den Mixer und püriere.

Achte darauf, dass der Spinat fast keine Flüssigkeit enthält, da die Eier bereits einen hohen Flüssigkeitsanteil beisteuern.

Mixe den Spinat und die Eier 1 bis 2 Minuten lang, bis eine leuchtend grüne und homogene Mischung entsteht.

Jetzt hast Du den Grundstein für einen herrlichen Spinatteig gelegt.

Selbst gemachte Spinatnudeln – Schritt 2

Schritt 3: Leere das Mehl auf die Arbeitsfläche, gebe die Eier-Spinat-Mischung in die Mulde und verrühre sie.

Die folgenden Schritte sind die gleichen wie bei der Herstellung eines klassischen Nudelteigs.

Zuerst leere ich das Mehl auf die Arbeitsfläche und forme aus 400 Gramm Mehl eine etwa 15 Zentimeter breite Mulde mit einem 1 Zentimeter dicken Boden. Dann streue ich das Salz und die Eier hinein.

Mit einer Gabel arbeite ich allmählich das Mehl von der Außenwand und dem Boden der Mulde ein, ohne dass eine Öffnung entsteht.

Selbst gemachte Spinatnudeln – Schritt 3

Schritt 4: Arbeite das gesamte Mehl mit dem Teigschaber ein und forme mit den Händen einen Klumpen.

Sobald eine „breiige“ Masse entstanden ist, fahre ich mit dem Teigschaber von jeder Seite unter den Mehlboden und klappe ihn über die Vertiefung. Dann fahre ich die Masse mehrmals durch, sodass eine Kuhle entsteht.

Als Nächstes kratze ich alle Mehlreste von meinem Teigschaber ab und fahre mit meinen Händen fort.

Dann presse ich die Teig-Krümel zu einem Klumpen zusammen. Wenn der Teig noch bröckelig ist, kannst Du noch etwas Wasser hinzugeben.

Solltest Du bei diesem Schritt Schwierigkeiten haben, dann findest Du hier Tipps gegen brüchigen Nudelteig.

Selbst gemachte Spinatnudeln – Schritt 4

Schritt 5: Knete den Teig mindestens 10 Minuten lang und füge bei Bedarf etwas Mehl hinzu.

Knete den Teig mindestens 10 Minuten lang, bis die Oberfläche glatt ist und nicht mehr an den Händen klebt.

Ist der Teig noch zu feucht, kannst Du einfach etwas Mehl auf die Arbeitsfläche leeren und weiter kneten, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Es gibt mehrere Knettechniken, eine davon finde ich besonders effektiv:

Übe mit dem Handballen Druck nach vorn auf die Teigmasse aus. Ziehe den Teig mit der anderen Hand wieder zurück und drehe ihn dabei leicht um etwa 45°. Wiederhole den Vorgang, bis alle Teig-Brösel eingearbeitet sind.

Selbst gemachte Spinatnudeln – Schritt 5

Schritt 6: Wickle den fertigen Nudelteig in Frischhaltefolie ein und lasse ihn 30 Minuten lang bei Raumtemperatur ruhen.

Sobald der Nudelteig die richtige Konsistenz hat, kannst Du ihn in Plastikfolie einwickeln und 30 Minuten lang ruhen lassen.

Die Ruhezeit ist wichtig, weil sich dabei die Proteinketten, die für die Dehnbarkeit des Teigs verantwortlich sind, neu anordnen. Dies ist besonders wichtig, wenn Du den Nudelteig dünn ausrollen willst.

In diesem Artikel erfährst Du mehr darüber, warum Nudelteig ruhen muss.

Selbst gemachte Spinatnudeln – Schritt 6

Du hast erfolgreich einen Spinatnudelteig hergestellt!

Jetzt kannst Du den Teig zu verschiedenen Nudelformen verarbeiten und für die leckersten Gerichte verwenden.

Bevor ich Dir zeige, welche Formen ich mit diesem Teig kreiert habe, sehen wir uns drei beliebte Varianten für dieses Rezept an.

Schritt 7: Den Nudelteig ausrollen

Wenn ich 400 bis 600 Gramm Mehl verwende, halbiere ich den Teig in der Regel, denn so lässt er sich leichter verarbeiten. 

Die Teighälfte presse ich dann mit dem Handballen flach und rolle sie dann mit dem Nudelholz hauchdünn aus. 

Falls Du eine Nudelmaschine besitzt, schau weiter unten in diesem Artikel vorbei: Dort habe ich eine Anleitung zum Ausrollen mit Tipps speziell für die Pastamaschine verlink.

Für Bandnudeln sollte das Teigblatt nicht dicker als 1 Millimeter sein, ein guter Indikator dafür, dass die erforderliche Teigstärke erreicht ist, ist, wenn die Arbeitsfläche durch den Teig sichtbar wird.

Zum Ausrollen mit dem Nudelholz gibt es eine einfache Technik:

Setze das Nudelholz mittig auf die Teigscheibe und dehne sie mit einer kurzen, wellenartigen Bewegung nach vorn aus.

Anschließend drehst Du die Scheibe um etwa 45 Grad und wiederholst den Vorgang. Sollte der Teig kleben, kannst Du ihn zwischendurch mit etwas Mehl bestreuen.

Tipp: sobald die Teigscheibe etwas größer ist, ziehe sie zu Dir über die Arbeitsfläche, sodass ein Drittel übersteht. Das schont einerseits den Rücken, da Du Dich nicht so weit nach vorn lehnen musst, gleichzeitig machst Du Dir dadurch die Schwerkraft zur Hilfe und der Teig lässt sich effektiver ausrollen.

Selbst gemachte Spinatnudeln – Schritt 7

Schritt 8: Den Nudelteig falten

Der große Teil der Arbeit ist getan, nun müssen die Nudeln nur noch geformt werden.

Um Bandnudeln herzustellen, faltest Du den Teig mehrmals in sich zusammen. Damit wird es einfach, gleichmäßig geformte Nudeln zu erhalten. 

Tipp: bevor ich den Teig falte, lasse ich ihn etwa 5 Minuten von beiden Seiten antrocknen. So stelle ich sicher, dass die Nudeln nachher zu Nestern geformt werden können, ohne zusammenzukleben.

Ist das Teigblatt danach immer noch klebrig, bestreue es unbedingt mit etwas Mehl, sonst schweißen sich die Nudeln beim Schneiden zusammen und Du musst sie einzeln von Hand trennen.

Selbst gemachte Spinatnudeln – Schritt 8

Schritt 9: In regelmäßigen Abständen teilen

Mit einem scharfen Messer teile ich die Pasta in regelmäßigen Abständen (etwa 1 Zentimeter für Tagliatelle). 

Als Letztes noch ein kleiner Trick: Bevor Du die Pasta schneidest, drehe die Teigplatte so, dass ein Ende nach oben zeigt. Damit erleichterst Du Dir das Formen der Nudelnester, denn so kannst Du die Tagliatelle alle auf einmal greifen (siehe Bild 24).

Selbst gemachte Spinatnudeln – Schritt 9

Schritt 10: Die Pasta um die Finger wickeln, um ein Nudelnest zu formen

Egal, ob Du die Nudeln trocknen, einfrieren oder gleich verwenden willst: Nudelnester zu formen ist die beste Möglichkeit, sie vorübergehend platzsparend zu lagern.

Halte die Enden der Pasta in einer Hand und wickle die Nudeln mit der anderen Hand einmal herum, wie auf den Bildern zu sehen.

Selbst gemachte Spinatnudeln – Schritt 10

Und fertig sind die Spinat-Tagliatelle!

So sehen sie am Ende aus:

Spinatnudeln selber machen – Pinterest

Jetzt hast Du gleich mehrere Möglichkeiten, Du kannst:

Beachte, dass frische Pasta deutlich schneller kocht als getrocknete. In der Regel reichen 2 bis 3 Minuten.

Welche Nudelsorten kann ich noch formen?

Neben einfachen Bandnudeln kannst Du mit dem Spinatteig noch viele weiteren Nudelsorten formen! Hier sind einige Beispiele mit dazugehörigen Anleitungen zum Nachmachen:

14. Foglie di Olivo selber machen

Foglie d’Ulivo ist eine traditionelle Pastasorte aus Italien und wird von Hand hergestellt. Der Name bedeutet übersetzt Olivenblatt, tatsächlich wird diese Pasta traditionell aus einem grünen Nudelteig hergestellt und in eine Blatt-ähnliche Form verarbeitet.

15. Agnolotti selber machen

Agnolotti sind gefüllte Nudeln aus der italienischen Region Piemont. Ihre Zubereitung ist einfach und effektiv, im Gegensatz zu Ravioli und Tortellini werden sie nur aus einem Teigstreifen hergestellt.

16. Fusilli selber machen

Fusilli sind in Deutschland auch als Spirelli oder Spiralnudeln bekannt. Sie haben die Form einer Helix und sind etwa 4 Zentimeter lang. Bei der hier gezeigten Nudelsorte handelt es sich um Fusilli al Ferretto, die handgeformte Variante der Fusilli.

17. Tortellini selber machen

Tortellini gehören zu den bekanntesten gefüllten Nudeln aus Italien: Sie stammen ursprünglich aus Bologna und werden dort ausschließlich in einer Brühe serviert.

18. Trofie selber machen

Trofie ist eine kleine, spiralförmige Pastasorte aus Ligurien, die traditionell mit Pesto serviert wird. An dieser Pastasorte haftet die Sauce aufgrund ihrer verdrehten Form besonders gut.

19. Lasagne selber machen

Lasagne ist wohl überall bekannt, doch der Name bezeichnet eigentlich nicht das gesamte Gericht, sondern nur die zwischen der Füllung liegenden Nudelplatten aus frischem Eierteig. Oft wird Lasagne aus grünem Nudelteig hergestellt.

Wenn Du gerne mehr über die Pasta-Herstellung lernen möchtest, dann empfehle ich Dir die folgende Anleitung zu lesen: Nudeln selber machen ohne Maschine: 29+ Nudelsorten

Spinatnudeln selber machen

Spinatnudeln selber machen

Yield: 4 Personen
Vorbereitungszeit: 35 minutes
Ruhezeit: 30 minutes
Total Time: 1 hour 5 minutes

In diesem Artikel lernst Du Schritt für Schritt, wie Du einfache Spinatnudeln selber machen kannst.

Dieses Grundrezept eignet sich perfekt für Tagliatelle und Pappardelle, kann aber auch für andere Nudelsorten wie Fusilli, Trofie oder gefüllte Tortellini verwendet werden.

Als Erstes zeige ich, wie Dir Bandnudeln mit dem Spinatteig gelingen und welche traditionellen Rezepte perfekt dazu passen.

Danach findest Du Anleitungen für fortgeschrittene Nudelsorten sowie Tipps zum Kochen, Aufbewahren und Trocknen von Pasta mit Spinat.

Ingredients

  • 250 g frischer Spinat oder 65 g gefrorener Spinat
  • Fünf große Eier (250 g ohne Schale)
  • 455 g Weizenmehl Typ 405 oder italienisches Mehl Tipo 00

Instructions

  1. Koche den Spinat 3 Minuten lang, lasse ihn abkühlen und drücke das Wasser aus.
  2. Gebe den Spinat samt Eiern in den Mixer und püriere.
  3. Leere das Mehl auf die Arbeitsfläche, gebe die Eier-Spinat-Mischung in die Mulde und verrühre sie.
  4. Arbeite das gesamte Mehl mit dem Teigschaber ein und forme mit den Händen einen Klumpen.
  5. Knete den Teig mindestens 10 Minuten lang und füge bei Bedarf etwas Mehl hinzu.
  6. Wickle den fertigen Nudelteig in Frischhaltefolie ein und lasse ihn 30 Minuten lang bei Raumtemperatur ruhen.

Recommended Products

As an Amazon Associate and member of other affiliate programs, I earn from qualifying purchases.

Teile jetzt diesen Artikel!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert