Tortellini einfach vorbereiten: So vermeidest Du Zeitdruck

C. Daniel Nudeln aufbewahren

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!

Selbstgemachte Tortellini sind eine wahre Delikatesse und eignen sich hervorragend um Gäste zu beeindrucken.

Allerdings ist die Zubereitung Zeitintensiv. Zum Glück kann man sich die Arbeit gut aufteilen, indem man die Tortellini am Vortag oder früher schon vorbereitet.

Wie das geht, ohne dass die Tortellini an Qualität einbüßen erfährst Du in diesem Artikel.

Man kann Tortellini vorbereiten und bis zu 6 Stunden gekühlt lagern oder nur die Füllung und den Nudelteig vorbereiten und 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahren. Für längere Aufbewahrung ohne Qualitätsverlust sollte man sie einfrieren und maximal 3 lang Monate aufheben.

In diesem Beitrag erfährst Du die besten Möglichkeiten um Tortellini vorzubereiten. Viel Erfolg!

Tortellini vorbereiten: Alle Methoden im Überblick

Wenn Du Tortellini z.B. für ein Abendessen mit Gästen vorbereitest, um Zeit zu sparen, hast du 4 Möglichkeiten.

Du kannst:

  1. Die Tortellini am Vormittag formen & füllen, im Kühlschrank aufbewahren und Abends kochen
  2. Die Tortellini mehrere Tage im Voraus vorbereiten und bis zu 3 Monate einfrieren
  3. Nur die Tortellini-Füllung & den Nudelteig am Vortag vorbereiten, im Kühlschrank aufbewahren und erst einen Tag später zubereiten
  4. Die Tortellini zubereiten und kochen und dann entweder gekühlt oder tiefgefroren lagern

Hier siehst Du die Haltbarkeiten für Tortellini je nach Art der Lagerung und Methode:

MethodeZustandBei ZimmertemperaturIm Kühlschrank Im Gefrierschrank
1 & 2Tortellini frisch zubereitet, ungekocht 2 Stunden4 – 6 Stunden3 Monate
3Tortellini-Füllung & Nudelteig frisch zubereitet2 Stunden24 Stunden3 Monate
4Tortellini gekocht2 Stunden3 Tage3 Monate
Haltbarkeiten für Tortellini je nach Zustand und Art der Lagerung

In dieser Tabelle kann man eines klar erkennen:

Die Methode 4, bei der man Tortellini vorbereitet und gekocht lagert, kann in allen Lagerungsmöglichkeiten (Zimmertemperatur, Kühlschrank, Gefrierschrank) entweder gleichlang oder länger aufbewahrt werden.

Würde es nur darum gehen, die Tortellini möglichst im Voraus vorzubereiten, dann wäre Methode 4 wohl die beste Wahl.

Doch Vorsicht! Methode 4 ist von allen die, die ich am wenigsten empfehlen würde. Tatsächlich habe ich sie nur der Vollständigkeit halber mit in diesen Beitrag aufgenommen.

Das liegt daran, dass der Qualitätsverlust bei er Lagerung gekochter Tortellini am höchsten ist! Gekochte Tortellini werden, vor allem in einer Tupperware aufbewahrt, viel zu schnell matschig und eignen sich keinesfalls um Gästen präsentiert zu werden.

Aus diesem Grund empfehle ich eine der ersten 3 Methoden zu wählen, um Tortellini vorzubereiten. Egal ob für Gäste oder den Eigenbedarf, denn selbstgemachte Tortellini müssen gut präsentiert sein. Alles andere wäre zu schade!

Welche der Methoden ich am liebsten nutze erfährst Du jetzt!

Der beste Weg Tortellini vorzubereiten (einfrieren)

Der beste Weg Tortellini vorzubereiten ist sie ein Paar Tage im Voraus einzufrieren. Im tiefgefrorenen Zustand bleiben Geschmack und Konsistenz bei richtiger Lagerung selbst nach Monaten nahezu unverändert. Die gefrorenen Tortellini werden anschließend wie normale Tortellini in Wasser gekocht.

Dies ist von allen meine Lieblingsmethode weil der Geschmack und vor allem die Konsistenz am besten bewahrt werden.

Wichtig ist, die Tortellini nicht langsam auftauen zu lassen, sondern sofort ins kochende Wasser zu legen und etwa 30 Sekunden länger als normale zu kochen.

Es ist auch möglich sie direkt in einer Soße zuzubereiten, wobei ich sie trotzdem kurz vorkochen würde, damit sie auch vollständig auftauen.

Beim einfrieren von Tortellini gibt es ein Paar Sachen zu beachten, um sowohl die Form als auch die Qualität zu bewahren.

Tortellini Einfrieren – so geht’s:

  1. Die Tortellini auf einem mit Backpapier belegtem Blech verteilen und im Gefrierschrank etwa 30 Minuten anfrieren.
  2. Die angefrorenen Tortellini portionsweise in ein Gefrierbeutel legen, die Luft entweichen lassen und schließen.
  3. Die Gefrierbeutel mit dem Haltbarkeitsdatum beschriften, das 3 Monate in der Zukunft liegt.
  4. Die Tortellini zusätzlich in eine luftdichte Aufbewahrungsbox verstauen.

Wenn Du diese Schritte befolgst, dann werden deine Tortellini auch nach dem Auftauen super aussehen.

Das Anfrieren der Tortellini ist wichtig, denn wenn Du sie sofort in ein Gefrierbeutel füllst werden sie ersten ihre Form einbüßen und möglicherweise zusammenkleben.

Daher ist es wichtig, beim Anfrieren die Tortellini so zu verteilen, dass sie sich nicht gegenseitig berühren.

Auch das doppelte Verpacken in eine gefriergeeignete Dose ist sinnvoll.

Die größte Gefahr, beim Einfrieren von Speisen ist, dass sie von Gefrierbrand betroffen werden. Das ist ein Phänomen bei dem Eiskristalle sich bilden und die Konsistenz der Speise so wie den Geschmack verändern.

Gefrierbrand ist zwar nicht gesundheitsschädlich, das Essen wird dadurch aber quasi ungenießbar.

Um das vorzubeugen muss man die Tortellini so luftdicht wie möglich verpacken. Dazu lassen wie die Luft aus dem Gefrierbeutel so gut wie möglich entweichen, da diese isolierend wirkt und das Einfrieren verlangsamt.

Um ganz sicher zu gehen legen wir sie zusätzlich in die Luftdichte Aufbewahrungsbox.

Auf diese Weise sind die Tortellini ohne Probleme 3 Monate haltbar, theoretisch sogar bis zu 6 Monate. Aber aller-meistens möchte man sie ja eh früher essen. 😉

Tortellini einen Tag vorher vorbereiten (Füllung & Teig separat gekühlt lagern)

Der beste Weg Tortellini einen Tag im Voraus vorzubereiten ist nur die Füllung und ggf. den Nudelteig vorzubereiten und im Kühlschrank zu lagern. Durch die separate Aufbewahrung wird verhindert, dass der Teig die Flüssigkeit der Füllung aufsaugt und matschig wird.

Wenn ich die Tortellini bloß einen Tag im Voraus vorbereite, dann lohnt es sich fast nicht sie einzufrieren.

Stattdessen bereite ich meistens die Füllung und den Nudelteig vor. So ist zwar nicht die ganze Arbeit im Voraus erledigt aber immerhin ein Teil und es bleibt nur noch das Formen übrig.

Der Vorteil bei dieser Methode ist, dass die Füllung durch das Kühlen eine festere Konsistenz bekommt. Das macht es viel einfacher, die Tortellini zu formen und das Resultat ist meistens noch besser.

Man könnte natürlich auch die Tortellini im Voraus formen und im Kühlschrank aufbewahren. Das Problem ist, dass diese echt schnell matschig werden, wenn die Füllung Flüssigkeit enthält (und das tut sie ja eigentlich immer!).

Außerdem ist das separate Aufbewahren von Füllung und Teig viel platzsparender. Die Tortellini muss man nämlich auf einem Backblech gut verteilen, damit sie (wie beim Einfrieren) nicht aneinander kleben.

Wenn man nur einen Kühlschrank hat kann das schnell problematisch werden, vor allem wenn man eine größere Menge zubereitet und mehrere Bleche belegen muss.

Auch bei der Lagerung im Kühlschrank gibt es ein Paar Dinge zu beachten, um das beste Resultat zu erzielen.

Tortellini Füllung und Teig im Kühlschrank lagern – so geht’s:

  1. Die Füllung in einer kleinen Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken oder in eine luftdichte Aufbewahrungsbox aufbewahren. Die Haltbarkeit variiert je nach Zutaten.
  2. Den Nudelteig so luftdicht wie möglich in Frischhaltefolie einwickeln.

Wenn Du auch den Nudelteig vorbereitest und kühl lagerst, dann solltest Du diesen mindestens 30 Minuten bevor Du ihn verarbeitest aus dem Kühlschrank holen.

So nimmt er zuerst wieder Raumtemperatur an, denn gekühlt ist er schwerer auszurollen und weniger elastisch.

Das ist vor allem bei gefüllten Nudeln wichtig, da der Teig hierfür besonders dünn ausgerollt wird.

Ich bewahre den Nudelteig gekühlt immer maximal 24 Stunden im Kühlschrank auf. Im Prinzip ist er auch etwas länger haltbar, mit der Zeit kann er aber dunkler werden und sieht weniger appetitlich aus.

Das Beste ist natürlich, Den Nudelteig frisch zuzubereiten!

Tortellini ein paar Stunden im Voraus vorbereiten (gekühlt lagern)

Der beste Weg Tortellini ein Paar Stunden vorher vorzubereiten ist sie 4 bis 6 Stunden gekühlt zu lagern. bei längerer Lagerung kann es sein, dass der Teig Flüssigkeit von der Füllung aufsaugt und matschig wird. Um das zu verhindern kann die Füllung separat aufbewahrt oder die Tortellini eingefroren werden.

Wenn ich Tortellini am Vormittag für den Abend vorbereite, dann brauche ich diese weder einzufrieren noch die Füllung separat gekühlt zu lagern.

In dem Fall bereite ich die Tortellini vollständig vor und lagere sie bis zu 6 Stunden im Kühlschrank.

In diesem kurzen Zeitraum ist es unwahrscheinlich, dass der Nudelteig aufgrund der in der Füllung enthaltenen Flüssigkeit matschig wird.

Generell sollte man trotzdem darauf achten, dass die Füllung für gefüllte Nudeln nicht zu Flüssig ist. Das schmeckt sowieso besser und vereinfacht das Formen.

Beim Aufbewahren von geformten Tortellini im Kühlschrank müssen diese unbedingt auf einem Blech luftig verteilt werden, sonst kleben sie zusammen.

Von der Aufbewahrung in einer Box oder Schüssel rate ich dringend ab, denn durch das Stapeln werden die mühsam geformten Tortellini zermatscht und die ganze Arbeit ist wird zunichte gemacht.

Tortellini im Kühlschrank lagern – so geht’s:

  1. Die Tortellini luftig auf einem mit Backpapier belegtem Backblech verteilen.
  2. Mit etwas Mehl bestreuen und für die beste Qualität maximal 6 Stunden lagern.

Gefällt Dir der Beitrag? Teile ihn mit Freunden!