Ravioli aufbewahren: So bleibt der Geschmack erhalten

Wenn Du schonmal Ravioli gemacht hast, weisst Du bestimmt, wie vorsichtig man damit umgehen muss.

Insbesondere bei der Lagerung ist es wichtig, behutsam vorzugehen, um die kleinen Leckerbissen nicht zu beschädigen.

Deshalb stellt sich die Frage: Wie bewahrt man Ravioli am besten auf?

Am besten ist es, Ravioli einzufrieren. Dazu die Ravioli erst 30 Minuten, auf einer kleinen Ofenplatte verteilt, einfrieren und dann portionsweise in Gefrierbeutel füllen. Im Gefrierschrank halten sich Ravioli bis zu 2 Monate lang. Im Kühlschrank halten sich Ravioli maximal 2 Tage, können aufgrund der Füllung aber matschig werden.

In diesem Beitrag zeige ich genau (mit Bildern), wie ich beim einfrieren von Ravioli vorgehe. Außerdem wird die Frage geklärt, ob ich lieber frische oder gekochte Ravioli einfriere, also bleib dran!

Der beste Weg Ravioli aufzubewahren (im Gefrierschrank)

Wie bereits gesagt, ist es fast immer eine gute Idee, Ravioli einzufrieren statt sie im Kühlschrank aufzubewahren.

Da Ravioli aus gefülltem Nudelteig bestehen und die Füllung einen hohen Wasseranteil hat, wird der Teig nach einiger Zeit matschig, wenn man sie liegen lässt.

Deshalb lohnt es sich, selbst für einen Tag, die Ravioli einzufrieren. So bleibt die Flüssigkeit wo sie sein soll und die Qualität des Geschmacks leidet kaum darunter.

Damit die schöne Form der Ravioli auch erhalten bleibt, ist es notwendig, sie in 2 Schritten einzufrieren.

Wie friert man Ravioli ein?

Um Ravioli einzufrieren sollte man sie erst vor-frieren, damit sie hart werden. Dann kann man sie in Gefrierbeutel füllen und im Gefrierschrank Platzsparend aufbewahren.

  1. Die Ravioli auf einem Backblech verteilen und 30 Minuten ins Gefrierfach legen
  2. Die Ravioli portionsweise in Gefrierbeutel füllen
  3. Die Ravioli maximal 2 Monate im Gefrierschrank lagern

Hier zeige ich genau, wie ich das zuhause mache.

1. Die Ravioli auf einem Backblech verteilen und 30 Minuten ins Gefrierfach legen

Als erstes verteile ich die Ravioli gleichmäßig und mit etwas Abstand auf einem Backblech, damit sie nicht zusammenkleben.

Wenn Dein Backblech nicht in den Gefrierschrank passt, kannst Du dafür eine andere solide Unterlage wählen die für den Gefrierschrank geeignet ist (Das Backblech bleibt lediglich 30 Minuten im Kühlschrank).

Am besten ist es, die Ravioli nicht zu stapeln um sie nicht zu beschädigen.

Wenn Du aber einen kleinen Gefrierschrank hast und nur eine Fuhre machen willst, dann kannst Du vorsichtig eine zweite Schicht darüber legen und mit Backpapier trennen.

2. Die Ravioli portionsweise in Gefrierbeutel füllen

Nach etwa 30 Minuten können die Ravioli raus aus dem Gefrierfach.

Da sie nun hart sind können wir sie ohne Probleme in Gefrierbeutel füllen ohne, dass sie beim Einfrieren zusammenkleben.

Es ist vor allem bei längerem Lagern wichtig, geeignete Gefrierbeutel zu verwenden um einen Gefrierbrand zu verhindern.

Wenn Du die Ravioli länger als 1 Monat lagern möchtest, kannst Du als doppelten Schutz die Ravioli zusätzlich in einer Tupperware aufbewahren. So sind sie am besten vor Luft geschützt, die als Ursache für Gefrierbrand gilt.

Ein guter Tipp ist es, die Ravioli portionsweise einzufrieren. So macht man es sich beim Auftauen einfacher die richtige Menge zu finden.

In einen Beutel kommen bei mir etwa 6 bis 10 Ravioli. Hier kannst Du lesen wie viele Ravioli pro Person benötigt werden.

3. Die Ravioli maximal 2 Monate im Gefrierschrank lagern

Wenn Ravioli gut und luftdicht verpackt sind, ist di Haltbarkeit theoretisch unbegrenzt.

Trotzdem würde ich sie nicht länger als 2 Monate einfrieren, da der Geschmack bei zu langer Lagerung schon verloren geht.

In meinem Gefrierschrank ist der Aufenthalt von selbst gemachten Ravioli sowieso immer sehr kurz 😉 !

Wie taut man Ravioli auf?

Sind die Ravioli eingefroren, muss man sie natürlich auch wieder auftauen können.

Das geht zum Glück ganz einfach:

Um Ravioli aufzutauen kann man sie entweder 3 Minuten in Salzwasser kochen oder in einer Soße für etwa 7 bis 10 Minuten köcheln lassen. Alternativ kann man Ravioli auch für 10 Minuten abgedeckt in der Mikrowelle auftauen.

Ich bevorzuge die ersten beiden Optionen.

Kann man Ravioli im Kühlschrank aufbewahren?

Auch wenn man Ravioli nur einen Tag aufbewahren will, würde ich sie lieber einfrieren.

Die Ravioli im Kühlschrank aufzubewahren wird nicht empfohlen, weil der Ravioli-Teig dabei aufweichen kann und klebrig wird. Das führt sehr wahrscheinlich dazu, dass die Ravioli beim Kochen reissen. Die Flüssigkeit kann entweder von der Füllung in den Teig übergehen, oder wird als Restfeuchtigkeit aus dem Kühlschrank absorbiert.

Wenn die Ravioli aber nicht eingefroren werden können, dann müssen sie im Kühlschrank aufbewahrt werden.

wie bewahrt man Ravioli im Kühlschrank auf?

Um zu verhindern, dass die Ravioli matschig werden, kannst Du eine trockene Füllung wählen oder der Füllung kleine Brotstücke beifügen damit sie die Flüssigkeit aufsaugen.

Um die Ravioli aufzubewahren gehst Du wie folgt vor:

  1. Die Ravioli auf einem Backblech mit Backpapier verteilen
  2. Die Ravioli mit Reismehl oder Hartweizenmehl (Semola) bestreuen
  3. Mit Frischhaltefolie abdecken

Ein Trick ist, etwas getrockneten Reis auf das Backblech zu tun. Dieser absorbiert dann die Feuchtigkeit bevor der Teig eine Chance dazu hat.

Die Ravioli sollte man genau wie normale Nudeln im Kühlschrank nicht länger als 2 Tage behalten.

Der geeignetste Platz im Kühlschrank für Ravioli – und für Gerichte aller Art – ist im obersten Fach.

Bei Nudelteig mit Ei kann es passieren, dass der Teig dunkler wird und kleine graue Punkte darin zu sehen sind. Ursache dafür sind die Eier, die anfangen zu oxydieren.

Das ist zwar nicht gesundheitsschädlich, wirkt aber nicht besonders appetitlich. Wenn Du Gäste hast solltest Du deshalb die Ravioli frisch zubereiten oder einfrieren.

Wie bewahrt man gekochte Ravioli auf?

Am besten ist es, Ravioli ungekocht aufzubewahren.

Wenn Du sie dennoch kochst, dann kannst Du sie 3 bis 5 Tage im Kühlschrank in einer Tupperware aufbewahren.

Dazu die Ravioli sofort nach dem Abtropfen mit etwas Olivenöl überstreuen und abkühlen lassen, bis sie in den Kühlschrank können (Maximal 2 Stunden draussen stehen lassen!).

Auf diese Weise kleben sie nicht aneinander.

Wenn Du schon weisst, dass Du die Ravioli aufbewahren wirst, kannst Du sie 30 Sekunden weniger kochen. Wenn Der Zeitpunk kommt, wirst Du sie dann einfach für 30 Sekunden in Kochendes Wasser und der Trick ist getan.

Falls deine gekochten Ravioli bereits in einer Soße sind, brauchst Du den Trick mit dem Olivenöl nicht. Die Soße sollte ausreichen, um ein Zusammenkleben zu verhindern.

Die Soßenravioli kannst Du dann ganz einfach in der Mikrowelle (1 bis 2 Minuten) oder in einer Pfanne (5 bis 10 Minuten) aufwärmen.

Kann man gekochte Ravioli einfrieren?

Wenn Du die Ravioli länger als nur ein Paar Tage aufbewahren willst, dann solltest Du sie einfrieren.

Dazu kannst Du sie einfach in eine gefrier-geeignete Dose umfüllen, mit Frischhaltefolie abdecken und verschließen.

Gekochte Ravioli halten im Gefrierschrank maximal 2 Monate, länger solltest Du sie also nicht aufbewahren.

Der beste Weg gekochte Ravioli aufzutauen ist, sie über Nacht im Kühlschrank zu lassen und anschließend in der Pfanne oder Mikrowelle aufzuwärmen. Dabei bleibt der Geschmack und die Konsistenz der Ravioli am besten erhalten.

Wenn es schnell gehen soll, dann kannst Du gekochte Ravioli, ob mit oder ohne Soße in der Mikrowelle auftauen. Die Qualität wird wohlmöglich ein bisschen darunter leiden.

Eine Alternative Möglichkeit ist, die Ravioli im Ofen aufzutauen. Dazu den Ofen bei 180°C vorheizen und für 15 bis 20 Minuten, in einem Ofenfesten Behälter und mit Alu-Folie bedeckt, aufwärmen.

Wie lange sind Ravioli haltbar?

Hier sind die Haltbarkeiten von Ravioli in einer Tabelle dargestellt:

In der SpeisekammerIm KühlschrankIm Gefrierschrank
Frisch1 – 2 Tage1 – 2 Monate
Gekocht3 – 5 Tage1 – 2 Monate
Gekauft (ungeöffnet)siehe Mhd.1 – 2 Monate
Gekauft (geöffnet)3 – 4 Tage1 – 2 Monate
In der Dose (ungeöffnet)2 Jahre
In der Dose (geöffnet)3 – 4 Tage1 – 2 Monate
Haltbarkeit von Ravioli

Frische Ravioli sind im Kühlschrank maximal 2 Tage haltbar, verlieren aber nach 1 Tag schon an Geschmack. Im Gefrierschrank halten frische Ravioli maximal 2 Monate und der Geschmack sowie die Konsistenz hält sich besser.

Gekochte Ravioli halten sich maximal 5 Tage im Kühlschrank und maximal 2 Monate im Gefrierschrank. Gekochte Ravioli lassen sich am besten einfrieren, wenn sie von einer Soße begleitet sind. Wenn Man gekochte Ravioli ohne Soße einfriert könnten sie beim auftauen matschig werden.

Gekaufte Ravioli sind immer mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum gekennzeichnet. Da sie gut verpack sind halten sie sich ungeöffnet meist noch 3 – 4 Tage länger. Man kann gekaufte Ravioli auch einfrieren, dann beträgt die Haltbarkeit 1 – 2 Monate.

Sobald man gekaufte Ravioli öffnet sind sie noch etwa 3 bis 4 Tage im Kühlschrank haltbar. Will man sie länger aufbewahren kann man sie für maximal 1 bis 2 Monate einfrieren.

Dosen-Ravioli sind ungeöffnet Jahre lang haltbar. Nach 2 Jahren kann es sein, dass die Qualität der Ravioli langsam abnimmt.

Sind die Dosenravioli einmal geöffnet, muss man sie innerhalb von 3 – 4 Tagen im Kühlschrank konsumieren. Durch einfrieren lässt sich die Aufbewahrungsdauer auf 1 bis 2 Monate verlängern.

Kann man Ravioli vorbereiten?

Man kann selbst gemachte Ravioli in kleinen und großen Mengen vorbereiten. Der Beste Weg ist es, die Ravioli am Vortag zu machen und 1 Tag im Gefrierschrank zu lassen.

Wie genau ich dabei vorgehe wenn ich z.B für Gäste koche, habe ich bereits im folgenden Beitrag erklärt:

Ravioli in großen Mengen vorbereiten (für eine Party oder Gäste)

Kann man Teig für Ravioli aufbewahren?

Teig für selbst gemachte Ravioli ist im Kühlschrank 1 bis 2 Tage Halbar. Man kann es auch für maximal 2 Monate luftdicht verpackt einfrieren. Vor der Verwendung sollte man den Nudelteig bei Zimmer-Temperatur aufwärmen lassen, damit das Formen einfacher wird.

Kann man die Füllung für Ravioli aufbewahren?

Je nach dem um welche Füllung es sich handelt sollte man sie nach maximal 2 Tagen im Kühlschrank oder 2 Monaten im Gefrierschrank aufbrauchen. Die Füllung muss dabei immer Luftdicht verpackt sein.

Warum kleben die Ravioli zusammen?

Beim aufbewahren von Ravioli kann es passieren, dass der Teig Feuchtigkeit aufnimmt und klebrig wird.

Um zu verhindern, dass Ravioli zusammenkleben verteilt man sie luftig auf mehreren Backblechen. Zusätzlich kann man die fertigen Ravioli mit etwas Reismehl oder Semola (Hartweizenmehl) bestreuen. Dafür eignet sich „Semola rimacinata“, ein fein gemahlenes Mehl aus Hartweizen. Dieses löst sich beim kochen von den Ravioli und wahrt so den Geschmack.

Kann man Ravioli trocknen?

Gefüllte Ravioli kann man nicht trocknen, da die Füllung Flüssigkeit enthält. Um sie aufzubewahren muss man sie entweder luftdicht verpackt einfrieren oder im Kühlschrank mit Frischhaltefolie abgedeckt lagern.

kann man Ravioli Vakuum verpacken?

Ravioli sollte man nicht versuchen Vakuum zu verpacken. Die gefüllten Nudeln sind viel zu empfindlich und würden bei dem Versuch höchstwahrscheinlich platzen und zerquetscht werden. Für die längste Haltbarkeit kann man sie 2 Monate lang luftdicht verpackt einfrieren.

Kann man Ravioli ungekocht essen?

Da der Nudelteig für Ravioli Eier enthält, sollte man frische Ravioli nicht roh essen. Lediglich vorgekochte Dosenravioli kann man unaufgewärmt verzehren, warm schmecken sie aber deutlich besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.